Cosmic Chemical. Licht und Farben gegen Depressionen

Gib der Depression keine Chance, gib dir eine!

Sie müssen wütend sein auf ihre Mutter, nehmen sie sich das Recht heraus wütend zu sein. Diese Worte hörte ich ich vor Jahren von einem Psychotherapeuten mit dem ich versuchte meine Depression in Griff zu bekommen und zugleich war es auch meine letzte Sitzung mit ihm. Damals 2009 kurz nach dem Tod meiner Mutter und meiner Tochter (beide im selben Jahr) fiel ich in ein tiefes Loch aus dem ich Jahre nicht rauskommen sollte. Eigentlich habe ich es mir nie eingestanden, bin ich doch ein cooler Hund, Depressionen, das ist doch was für Depressive, für Looser! Ich bin stark, ich bin hart und nichts kann mich brechen, tja, wären da nicht der Alkohol und die die Fähigkeit sich selbst zu belügen. Als Fotograf fand ich meinen eigenen Weg mit dem Thema umzugehen um mit vehementen Ehrgeiz etwas zu schaffen und zu erreichen, doch drehte sich die Abwärtsspirale immer weiter nach unten und riss einige Menschen mit mir. Es stimmt, ich hatte schöne Erfolge aber auch sehr viele Rückschläge und irgendwann kam dann der Punkt, der absolute Nullpunkt. Ich konnte meine Erfolge nicht mehr würdigen, hatte ich etwas erreicht war es nicht mehr wichtig, der Focus lag zuerst immer beim negativen, an dem was eben nicht funktioniert. Der Alltag war grau, obwohl die Sonne schien und Lösung brachte mir die Farbe gelb, tja, die Farbe des Bieres! Ich trank zu viel und heute kann ich es mir eingestehen, ja ich hatte ein Problem, nein ich hatte mehrere Probleme. Das größte Problem ist allerdings das des Selbstbetrugs.

Als Fotograf sagte man mir nach ich sei der Meister des Lichts, doch in Wahrheit  war ich Meister der Dunkelheit.

Deswegen hatte ich mich mit der Dunkelheit beschäftig, machte Kunstprojekte die meine negativen Gefühle, meine dunkle Seele und auch meine Unsicherheit dem Leben und allem Schönen gegenüber ans Licht brachte. Und wisst ihr was das Schöne an der Dunkelheit ist?

Es gibt sie nicht.

Nehmen wir den Himmel. Blickt man am Abend in den Himmel so sieht man zuerst ein paar Punkte, Sterne!. Hoch oben am Berg wo es keine Lichtverschmutzung gibt werden dann alle Facetten der Lichts erst sichtbar! Man kann die Milchstrasse erkennen und wenn man sich mit der Materie beschäftigt so wird man in den dunklen Tiefen des Universums Farben erkennen. Überall ist man von Licht umgeben, denn ohne Licht gibt es auch keine Farben.

So ist es eben auch mit dem Leben, in dunklen Zeiten muss man nur etwas Licht reinlassen und schon erkennt man die Farben des Lebens.

So gesehen ist jeder von uns sein eigenes Universum und wer nur tief genug in sich hinein blickt wird eben dieses Licht und diese Farben entdecken!

Licht und Farben tun uns einfach gut, ich kenne keinen Menschen dem schwarz gut tut. Ok, schwarz ist eigentlich keine Farbe, oder anders gesagt, schwarz ist eine unbunte Farbe, genauso wie weiß. Mischt man jetzt schwarz und weiß, so entsteht grau. Mischt man jedoch blau mit gelb, entsteht die Farbe grün und grün, man mag es nicht glauben, ist die Farbe der Sonne. Ok, Gras ist auch grün und in gewissen Dosen konsumiert kommt auch etwas Licht in die geschundene Seele.

Deshalb wirken verschiedene Farben auf uns auch so unterschiedlich und das ist auch der Grund warum wir Lieblingsfarben haben.

In meinem Projekt Cosmic Chemical möchte ich genau das verarbeiten!

Es gibt eine Möglichkeit, Farben rauszufinden die uns in bestimmten Lebensphasen fehlen, wenn es uns nicht gut geht, in Stresssituationen oder auch bei Verlust. Thomas Künne und Michael Päßler haben ein spezielles Gerät entwickelt, eine Lichtsäule, welche anhand Bioresonanzmessung fehlende Farben erkennt und wiedergibt! Diese Farben nehme ich als Grundlage für meine Bilder und vermische sie mit Zeit und Raum, mit Bewegung und Un-schärfe. Daraus entstehen individuelle Kunstwerke die auf eine Person zugeschnitten sind und beim Betrachten, positive Gefühle auslösen und Behaglichkeit schaffen.

Die hier gezeigten Bilder sind Experimente, können aber mit den entsprechenden individuellen Farben und Bewegungen auf eine Person zugeschnitten werden. Die ersten Probeausdrucke sind schon aus der Druckerei in der Größe 100x100 am Weg.

Ich werde in einen der nächsten Einträge hier ein Interview mit Thomas Künne veröffentlichen. Eigentlich wollte ich noch genauer
auf sein Schaffen eingehen, nur ist dieses Thema so weit gefächert das ich eben Thomas einen ganzen Beitrag widmen möchte.


Mehr Infos zu Thomas Künne und Michael Päßler findet ihr unter:

https://www.cosmic-lights-balancing.de/


Gib der Depression keine Chance, gib dir eine!

Euer Stef

 

BACK TO FACEBOOK? KLICK

Read More 5 Comments

video2hair Makingof whit Pablo Kümin

Modeln und die Grenze zum Porno...

Ein Thema, das mir schon seit längeren beschäftigt und mir gerade auf den Hobbymodelportalen auffällt. Ich war auf der Suche nach Fashionmodels für Shootings.  Ja ok, ich weiß es gibt Modelagenturen. Trotzdem schaute ich auf MK und Konsorten. Meine Ausschreibung lautete: Suche Fashion Model mit Erfahrung für Wien, Berlin und Zürich. Was ich da aber zu sehen bekam war nicht von schlechten Eltern und es macht mich sogar etwas traurig. Da kommen sogenannte "Models", die quasi Pornoshootings anbieten, natürlich nur für "Pay".

 

Ok, versteh ich ja bei dem was die da anbieten, muss man ja schon fast Geld verlangen und dem nicht genug, sehen sie auch noch so aus! Die Frage, die sich mir stellt, wer bucht diese "Models" eigentlich? Angeboten werden da Pinkshots und NS Spiele, Girl/Girl und Konsorten. Ob da Terry Richardson seine Models her hat? Man weiß es nicht.

 

Wenn ich mir so die Portfolios ansehe, die diese Mädls da so am Start haben, so liegt der Verdacht nahe, dass es den Fotografen die diese Models buchen, nur sekundär ums Fotografieren geht und die "Models" nehmen Geld dafür. Die Grenzen verschwimmen und die Nachfrage steigt! Eine tolle Geschäftsidee, sich legal etwas Geld dazuverdienen oder sogar davon leben? Die Nachfrage ist anscheinend da und der Weg ins Pornobusiness nicht mehr weit. Ich wende mich dann lieber an die Modelagenturen...

8 Comments

Fotostrecke "Fighters"

Auszug aus den ÖO-Nachrichten

Schaukämpfer prügelten sich vor der Kulisse des Schl8hof für Fotokünstler

WELS. Gewaltlosigkeit ist ein wichtiges Prinzip im Jugend- und Kulturzentrum Schl8hof. Am Mittwochabend war davon aber nichts zu bemerken. Zwei Thaiboxer traten und schlugen im Freigelände ohne Gnade aufeinander ein.

Schaukämpfer prügelten sich vor der Kulisse des Schl8hof für Fotokünstler

Straßenkampf auf dem Gelände des Schl8hof. Die inszenierte Prügelei dient der Kunst. Bild: Stephan Dokoupil

Zehn Minuten lang flogen zwischen Felix und Florian Fäuste und Füße. Der Kampf endete mit kleinen Schrammen und blauen Flecken.

Hinter dem via Facebook inszenierten Schaukampf steckt die Welser Fight-Crew, die Jugendliche in asiatischen Kampfsportarten ausbildet. Der eigentliche Auftraggeber war aber Stefan Dokoupil, ein in London lebender Fashion- und Werbefotograf. Seine Familie ist in Wels beheimatet.

Aktuell arbeitet Dokoupil an einem Bildband unter dem Titel "The Szene": "Ich bringe jährlich einen Fotoband über Subkulturen heraus. In meiner neuesten Arbeit beschäftige ich mich mit dem Kampfsport auf der Straße."

Für "The Szene" suchte der Fotograf die Zusammenarbeit mit Fight-Crew-Obmann Alexander "Thunder" Loydolt, der in der Wallerer Straße ein Kampfstudio betreibt. Loydolt ist auch als Bodyguard aktiv. Der Welser möchte Jugendliche mittels Kampfsport von der Straße holen: "Wir sagen den Leuten, dass der Sport, den sie hier bei uns lernen, draußen tabu ist. Unsere Erfahrung ist, dass selbst schwere Jungs während einer Kampfausbildung ihre Aggressionen in den Griff bekommen."

Das Aufeinandertreffen im Schl8hofgelände war eine Art Weltpremiere. Noch nie gab es bis dahin eine organisierte Prügelei in einem Kulturzentrum: "Der Straßenkampf wurde auf Facebook angekündigt. Die Schl8hofmitarbeiter gaben vorher ihr Okay. Wir haben es als Sparring verkauft. Anders geht es nicht, sonst bekommt man ein Problem mit der Polizei", verrät Dokoupil.

Die Kulisse des Kulturzentrums wurde gezielt gewählt. Das Graffiti-Konterfei des Teufels an der Wand bot den passenden Hintergrund für das Fotoshooting. Auf die Facebook-Ankündigung des Straßenkampfes im Schl8hof reagierten rund 40 Jugendliche, die rund um die Kämpfer einen lebenden Ring bildeten.

1 Comments

video2hair Shooting mit Edinger H-Schnitt

0 Comments

Edinger H.SCHNITT

Hairdresser: Edinger H.Schnitt

0 Comments

Making of Blue Tit London Shooting

0 Comments

10 Fragen an Tattoomodel Sandy P.Peng

SANDY P.PENG
International tattoo model + animal rights activist from Austria.


Sandy, du bist eins der gefragtesten Tattoo-Models, warum?
Puuuuhhh.....schwierige Frage. Ich schätze mal ich hatte viel Glück und die Unterstützung einiger sehr guter Fotografen.
Zugegeben, anfangs investierte ich viel Zeit für Shootings. Beinahe jedes Wochenende bin ich gereist. Der Vorteil, ich hatte innert kurzer Zeit ein buntes und umfangreiches Portfolio.  Die ersten Veröffentlichungen folgten...

Meine Bilder werden jeden Monat in Magazinen rund um den Globus vorgestellt.  Innert der letzten rund 5-6  Jahre wurden es ca. 300 Veröffentlichungen, davon mehr als 30 Titelseiten weltweit. Werbeplakate vieler Tattoo Conventions, sowie Kampagnen in Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Tierrechtsorganisationen. Ich sehe es aber absolut nicht als selbstverständlich und bin dankbar für jeden kleinen und großen Erfolg in den letzten Jahren.
Heute „shoote“ ich aus Zeitgründen, nur noch 1-2 Mal pro Monat. Mein Fokus liegt nun in erster Linie beim Thema Tierschutz.



Deine Proteste gegen die Pelzindustrie erregen viel Aufsehen, was ist dir so wichtig daran?
So ist es. Mit meinen Protesten und Kampagnen möchte ich Menschen wachrütteln und aufklären über die Hintergründe und grausamen Methoden der Pelzindustrie. Für kein anderes Modeprodukt wird so gnadenlos gefoltert und gemordet als wie für Pelz.

Tagtäglich leiden auf chinesischen Pelzfarmen Millionen Tiere. Zusammengepfercht auf engstem Raum, vegetieren sie bis zur Schlachtung vor sich hin. Bis sie erdrosselt, vergast, erschlagen oder abgestochen werden. Um das Fell nicht zu beschädigen, wird z.B. ein Stich in die Leiste gesetzt, um das Tier auszubluten. Manchmal ist es noch nicht tot, wenn die Häutung beginnt. Danach landet das Fell als Kunstpelz deklariert auf dem europäischen Markt, z.B. als Pelzbommel an Strickmützen.
Auch Hunde und Katzen sterben für die Pelzindustrie. Trotz des EU-Importverbots vom 1.1.2009 gelangen immer noch (bewusst falsch etikettierte) Hunde- und Katzenfelle nach Europa und werden z.B. als Kunstpelz verkauft. Dies wird aus Kostengründen so praktiziert, da selbst ein echtes Hundefell aus China billiger in der Produktion ist als ein gut gemachter Webpelz.
Weitere Infos zum Thema und unserer aktuellen Petition auf: www.kunstpelz-ist-echt.de und www.pelzfreies.de.


Du veröffentlichst jedes Jahr einen PENG-Kalender, wie und wo kann man den Kalender kaufen?
Meinen Kalender kann man über die Facebook- oder Webseite ordern. Ich spende jedes Jahr 50% der Einnahmen an das Vorarlberger Tierschutzheim.

Du hast sehr viele schöne Tattoos, wo lässt du sie machen und wann ist mal Schluss?
Danke. Ich habe Glück und sehr gute Tätowierer. Die meisten meiner Tattoos stammen von Fat Foogo Tattoo in Bregenz. Tätowierer Karsten Koch und Andy Haller. Das ein oder andere Motiv habe ich mir bei meinen Aufenthalten in New York von Shaun Topper (DaVinci Tattoo) stechen lassen.
Hm, keine Ahnung wann „Schluss“ ist. Meine Pausen zwischen den einzelnen Tattooterminen werden aber immer länger, und die Sitzungen umso älter ich werde immer schmerzhafter. Haha.... :D  Denke mal da kommt nicht mehr so viel dazu.

Was war bzw. ist dein größter Erfolg bisher?
Kann ich dir sagen: Erfolg ist für mich die Tatsache, dass sich immer mehr Menschen für meine Projekte im Bereich Tierrecht interessieren. Beinhaltet aber auch viel Arbeit. Ich beantworte täglich ca. zwei Stunden lang Fragen von Usern via E-Mail und Facebook.

Wenn du dich in 20 Jahren siehst, was würdest du über Sandy P.Peng 2013 denken?
Soweit denke ich noch nicht. Ich benötige meine gesamte Energie für das „Hier und Jetzt“.

Wie wichtig ist dir die Marke Sandy P.Peng?
Social Media ist ja ein großer Punkt für dich. Du hast über 160.000 Fans.
Facebook ist für mich eine gute Plattform um meine Bilder, Projekte, Proteste  und wie du es nennst, die Marke „Sandy P.Peng“ zu publizieren. Ich halte mich aber sehr zurück wenn es um private Postings geht, selten gebe ich Näheres über mich, meine Gefühle und mein Privatleben preis. Der Fokus richtet sich ganz klar auf Resultate aus Shootings, Veröffentlichungen und Tierschutz.


Gibt es für dich das "perfekte Bild"?
Hmmmm.....eher nicht. Dazu sind die Möglichkeiten zu vielfältig. Es gibt tausend „perfekte Bilder“.

Kannst du den Models da draußen das Geheimnis deines Erfolgs verraten?
Werde ich immer wieder gefragt. „Wie wird man Tattoo-Model?“
Dazu gibt’s weder eine Anleitung noch ein Rezept.
Wenn dann funktioniert es nur mit Disziplin, guten Fotografen, viel Arbeit und einer Portion Glück. ;)

Zu guter Letzt:

Old School oder New School?
Both!

 

Weblinks:

FACEBOOK

WEBSITE

1 Comments

10 Fragen an Fotograf/Illustrator Uli Staiger

Uli Staiger: Du bist ein Urgestein in der kreativen Bildbearbeitung. Warum?

Vermutlich weil ich schon so alt bin!


Deine Bilder haben erzählen teils unglaubliche Geschichten und wirken sehr filmisch, was inspiriert dich?
Die Crashzone zwischen der Realität und meiner Phantasie. Da passiert´s. Aber auch die Arbeiten anderer Künstler wie Doug Chiang, Gary Tonge oder Daniel Simon.

Die  Präzession deiner Bilder beeindruckt, wie lange sitzt du von der Idee bis zum fertigen Bild?
Das ist schwer zu sagen. Manche Ideen trage ich jahrelang mit mir rum, andere entstehen  verhältnismäßig spontan. Das Problem ist aber nicht, gute Ideen zu haben, sondern sie zu einem Bild zu machen. Zu formen, zu schleifen, bis ein aussagekräftiges Motiv draus wird. Das dauert alles in allem zwischen drei Tagen und drei Wochen.

Wohin hat es dich schon als Workshopleiter verschlagen?

Ich komm ganz gut rum! Vorgestern kam ich aus London zurück, im Herbst war ich in Mailand, Rom und Amsterdam. Und übermorgen geht´s nach Wien!


Wie lautet die häufigst gestellte Frage deiner Workshopteilnehmer an dich?

Willst Du auch ´nen Kaffee?


Sieht man von Uli Staiger auch klassische Fotografie, wenn ja, wo?

Sieht man. Aber nur ganz selten und nur auf Vorträgen. Obwohl es viele Arbeiten gibt die mir noch immer gut gefallen. Aber ich betrachte sie in gewisser Weise als eine Art Vorstufe zu meiner eigentlichen Arbeit.


Wenn du dich in 20 Jahren siehst, was würdest du über Uli Staiger 2013 denken?
Das wäre schlimm wenn ich das jetzt schon wüsste! Ich bin froh wenn ich jeweils immer den nächsten Monat geplant bekomme.


Wie wichtig ist dir Technik, oder ist dir Technik wichtiger als Kreativität?
Technik ist Handwerk und Kreativität ist Geist. Wer sich mit Fotografie, 3D- Visualisierung und Bildbearbeitung befasst braucht beides. Doch darf die Technik nie bestimmen wo´s lang geht, das ist Aufgabe des Geistes, sprich der Kreativität. Die aber darf das technische Können nie überfordern, weil dann nur Murks rauskommt…

Gibt es für dich das "perfekte Bild"? Wann ist ein Bild für dich "perfekt"?

Das perfekte Bild ist wie das Ende des Regenbogens: Zum Greifen nah, aber nicht zu erreichen. Man kann sich immer nur annähern. Je näher man der Idee von Perfektion kommt, desto schwerer ist es sie umzusetzen. Ganz nah an der Perfektion herrscht pures Chaos. Man kann es fast körperlich fühlen. Deshalb gibt es so etwas wie das perfekte Bild nicht.


Zu guter letzt:  Apple oder Microsoft?

Zwar mag ich den Spruch gerne: "An Apple a day keeps windows away", doch letztlich ist diese Frage völlig wurscht. Weil es die Antwort auch ist. Computer sind Werkzeuge und die Frage wie gut ich mit ihnen umgehen kann ist viel wichtiger als die Frage welches Logo draufsteht.

 

Website von Uli Staiger: Die Lichtgestalten

Facebook: Uli Staiger

1 Comments

Die Schulfotomafia oder doch ganz anders?

 

 

Nichts ahnend schlage ich heute morgens die Salzburger Nachrichten auf und muss diesen Artikel entdecken! Fotografen bezahlen tatsächlich für Aufträge in Schulen? Im konkreten Fall ein Fotograf in Oberösterreich? Ach was. Das ist ja ganz was Neues! Und die armen Schulen rechtfertigen es, damit das ihr Budget immer weiter gekürzt wird und sie mit den Geldern Schulausflüge und Aktionen finanzieren müssen.
Es ist doch ein Offenes geheimniss, schon seit Jahren werden Fotografen nicht nach ihrem können, sondern nach der Höhe der Provisionszahlung ausgesucht. Wer mehr bezahlt hat den Job, wie ­die Fotos aussehen ­ist dabei nebensächlich. Als ich las, in EINEM konkreten Fall musste ich schmunzeln. Ich sage, 80% der Schulen handhaben das so und man kann Schulfotografen fragen, jeder ist damit schon konfrontiert worden. Schuld für mich sind aber hauptsächlich große Dumpinganbieter, die sich auf Schulfotos spezialisiert haben und ihre Fotografen über ganz Österreich ausschicken die dann nur mehr auf Quantität arbeiten und nicht mehr auf Qualität da sie auf Provisionsbasis arbeiten, sprich pro gemachten Bild bekommen sie einen Betrag. Umso mehr Schüler umso mehr Geld. Ein Schulfotograf erzählte mir mal, ohne das Kilometergeld welches er bekommt, würde sich der Aufwand nicht mehr lohnen! Bestraft werden die österreichischen Schulfotografen die mit immer höheren Provisionszahlungen konfrontiert werden. Das die Schulen sich jetzt als das Opfer hinstellen ist verständlich und es ist zu hoffen, dass es jetzt endlich wieder um die Fotos geht und nicht um die Provisionen.

6 Comments

Playmate Amina

Model: Playmate Amina

0 Comments

3D Bild im Photoshop erzeugen

Bei diesem Shorttrick möchte ich euch zeigen wie man mit wenigen Mausklicks ein 3D Bilde erzeugen kann, das auch wirklich funktioniert!


Was man allerdings dazu brauch sind 3D Brillen, die mit einer Roten und einer Zyan Folie ausgestattet sind. Wer eine 3D Fehrnsehbrille zuhause hat, vorsicht, mit der funktioniert es nicht!


Mann kann so eine Brille auch ganz leicht selber basteln. Die Anleitung werde ich später noch posten!


Zum Bild: Am besten funktionieren Kontrasstreiche Bilder. Deswegen habe ich dazu mein Vespabild genommen.

Die Schritte sind denkbar einfach.


1: Bild hochladen.

2: Bild auf eine neue Ebene kopieren (mit Apfel/j oder stgr/j)

3: In die kopierte Ebene mit der rechten Maustaste klicken. Jetzt öffnen sich die Ebnenmodi.

4: Bei den Kanälen den ROT Kanal wegklicken und bestätigen.

5: Die obere Ebene um 3 bis 6 Pixeln nach rechts verschieben.


und schon ist das 3D Bild fertig.


Mit der Brille hat man dann das WOW und AHAAA . Experimentieren ist angesagt! Je nach Größe des Bildes kann der Pixelabstand varieren.


Viel Spaß dabei ...


enjoy

 

 

1 Comments

Christmas 2013

14 Comments

Haare fotografisch freistellen....

In diesem Tutorial möchte ich zeigen wie man fotografisch einen Freisteller erzeugt. Das Problem ist ja bekannt. Man fotografiert im Studio, muss es dann freistellen und für eine Montage vorberreiten. Nun gut, soalnge ich gerade Linien habe stellt dies kein Problem dar! Heikel wird es mit sehr vielen Kanten und feinen Linien. Erschwerend kommt dann noch dazu wenn ich sehr viele Dinge fotografieren muss und freistellen. Hier die sehr simple und einfache Lösung für Freistellmuffeln.

 

Das Prinzip: Was ist ein Freisteller? Es ist quasi ein Scherenschnitt des Objekts verpackt in einer Maske im Photoshop. Jeder von uns kennt Gegelichtaufnahmen. Fotografiert man einen Baum gegen das Licht und belichtet den Himmel richtig, so hat man auch einen Scherenschnitt, eine Freistellmaske, quasi. Das selbe machen wir im Studio. Dazu benötigen wir (wie in diesem Fall) zwei Lichtquellen. Ein harter, überbelichteter Reflektor auf den Hintergrund. Das Führungslicht kommt hier von rechts vorne, die Belichtung passend zum Objekt. Mit einem Lichtschlucker nehme ich das Streulicht vom Hintergrundlicht weg. 

Die Kamera sollte auf einem Stativ stehen und am besten mit einem Fernauslöer auslöst werden. Zuerst mache ich das Bild mit beiden Lichtquellen. Dann drehe ich das Führungslicht ab und mache das selbe Foto nur mit dem Hintergrundlicht. Jetzt habe ich zwei Fotos. Einen Schwerenschnitt und das richtig belichtete. Beide Bilder in Photoshop hochladen, den Scherenschnitt einfach in eine Ebenenmaske ziehen und fertig ist mein Freisteller. 

 

Welche Schritte man im Photoshop genau machen muss kommt im Teil 2!

 

enjoy....

0 Comments

Light Setup Avantgarde 2012

Cam: Nikon D800 

Nikkor 50/1,4.

Verschluss: 250

Blende: 8,0

Oktabox 180 links leicht schräg oben 1,5 Meter Entfernung

Haarlich von Galgen mit harten Reflektor und Diffusor. 2 Meter Entfernung

White Wall rechts 1 Meter Entfernung

Schwarzer Hintergrund mit Deko

 

 

 

 

 

 

0 Comments

KAJOT Kampangne 2010

KAJOT KAMPANGNE 2010

0 Comments

Playmate Eva Lutz

Model: Eva Lutz

0 Comments

Lürzer's Archive 6/2013

Doppelseite im Lürzer's Archive 6/2013

0 Comments

R'n'B' Star Truth Hurts for Penthouse Magazine

Model: Truth Hurts

0 Comments

Pinup KAJOT Kalender 2010

Lange ist es her! Ein Bild aus dem Pinup Kalender 2010 für KAJOT mit Eva Lutz...

1 Comments

Playmate Eva Lutz

Das waren Zeiten! Das Shooting ist schon 3 Jahre her und wird jetzt das erste mal veröffentlicht...

0 Comments

10 Fragen an Starfotograf Manfred Baumann

Im Zuge meiner Respect Photographers Aktion, heute im Gespräch mit Manfred Baumann.

 

Manfred, du bist bekannt für deine Portraits von prominenten Menschen, warum?

Manfred Baumann: Für mich sind Porträts einfach was sehr persönliches. Ich liebe es wenn sie reduziert sind. Von Angesicht zu Angesicht. Dem Betrachter der Aufnahmen einen tiefen Blick in die Seele des porträtierten zu geben. Für mich ist es egal ob Jemand prominent oder obdachlos ist, jeder Mensch hat für mich was Besonderes.

Du machst auch immer mehr Film, liegt da deine Zukunft?

Manfred Baumann: Ich weiß noch nicht wohin mich mein Weg führt. Ich entscheide erst kurzfristig wenn ich vor einer Abzweigung stehe ob ich links oder rechts gehe. Ich plane nicht Jahrelang sondern  bin intuitiv und kreativ.

Deine Bilder sind teils sehr provokant und hoch erotisch, was bedeutet für dich Erotik?

Manfred Baumann: Erotik ist bei jedem von uns ein großer Bestandteil und begleitet uns ein Leben lang. Habe ich Anfangs Models schön und nett für den Playboy und andere Magazine abgelichtet, so ist es mir nun schon längere Zeit wichtig die erotischen Phantasien der Betrachter meiner Aufnahmen anzuregen. Ich möchte mit einer Geschichte oder Ungewöhnlichem Provozieren. Es gibt für mich nichts schöneres wenn man in meinen Bild, egal wie oft man es sieht, immer wieder was neues entdeckt!

Du scheinst schon sehr beliebt zu sein in der Glamour Welt, immer mehr auch in Übersee. Welchen Reiz hat es für dich?

Manfred Baumann: Amerika liebe ich weil es so offen ist. Es gibt keine Neider in dem Land. Dort kann ich mit sehr viel Professionalität meinen Beruf Ausüben. Weltweit habe ich viele prominente Freunde die über die Jahre bei verschiedenen Produktionen hängen geblieben sind. Die einen mag man und mit denen kann man, mit den Anderen weniger.

Kannst du deinen großen Erfolg beschreiben, was ist dein Geheimnis?

Manfred Baumann: es ist meine Berufung Fotograf zu sein. Ich mache dies nicht weil ich Models beeindrucken mag oder berühmt werden will, sondern weil es meine Leidenschaft ist, und diese Leidenschaft transportiere ich nach Außen. Es freut mich wenn Diese von so vielen Menschen aufgenommen und geteilt wird!

Wenn du dich in 20 Jahren siehst, was würdest du über Manfred Baumann 2013 denken?

Manfred Baumann: Gute Frage… da ich mich immer ständig versuche weiter zu entwickeln, neue Wege zu gehen, würde ich sagen „ Schon verrückt was ich damals schon alles gemacht habe“ ;-)

Wie wichtig ist dir Technik, oder ist dir Technik wichtiger als Kreativität?

Manfred Baumann: Nein auf keinen Fall! Eine technisch perfekte Aufnahme muss noch lange kein gutes Bild sein! Der Inhalt jeder Fotografie muss im Vordergrund stehen.

Gibt es für dich das "perfekte Bild"? Wann ist ein Bild für dich "perfekt"?

Manfred Baumann: wenn jemand in einer Galerie, Museum oder in einem Buch länger als 10 Sekunden auf die Aufnahme schaut. Jeder Betrachter eine Geschichte und Inhalte daraus schließen kann. Wenn es Leute fesselt, zum Lachen oder Weinen bringt oder einfach Freude verspüren lässt.

Manfred Baumann ist ohne Nelly Baumann nicht mehr denkbar, ist das dein/euer Geheimnis?

Manfred Baumann: Wir sind Seelenverwandte!

Zu guter letzt: LA oder Wien?

Manfred Baumann: LA

 

Weblink:

www.manfredbaumann.com

Read More 0 Comments

Die besten 20 deutschen Fotoblogs 2013

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich bin überrascht und freue mich gleichzeitig sehr darüber!

Danke an: http://www.macwelt.de

0 Comments

Playmate Eva Lutz

Model: Playmate Eva Lutz

0 Comments

Kinderkrebshilfe Projekt Sonneninsel Seekirchen

Ich freue mich besonders dass ich gemeinsam mit der Salzburg Wohnbau dieses karitative Projekt für die Kinderkrebshilfe Österreich umsetzten hab können. Es handelt sich um das Nachsorgezentrum Sonneninsel Seekirchen in Oberösterreich, wo an Krebs erkrankte Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und deren Angehörige unterschiedliche Angebote in Anspruch nehmen können. Mein Teil dazu sind diese Bilder die ich zum selbstkosten Preis zur Verfügung gestellt habe. Ich hoffe das ich nächstes Jahr wieder ein Projekt für die Kinderkrebshilfe verwirklichen darf.

 

0 Comments

Broken Lines

Hairdresser: Alexander Lepschi

0 Comments

New Lepschi Collection 2013

Hairdresser: Alexander Lepschi

0 Comments

Stylist/Designer für Shooting am 29.10.13 gesucht

Gesucht wird DRINGEND ein Designer oder Stylist für ein Shooting am 29 Oktober 2013 in Salzburg für Sturmayr Coffeure. Frisieren wir Starfriseur Christian Sturmayr himself! Die Fashion sollte im Bottega Veneta Style sein, Schwarz/weiss und braun (wie Bild).

 

Fotografiert wird in der Sturmayr Zentrale am Hanuschplatz in Salzburg.

 

Eine einmalige Chance für Jungdesigner und Stylisten!

 

Anmeldungen unter: stefan@dokoupilphotography.com

 

0 Comments

10 Fragen an Starfotograf Andreas Jorns

Andreas: Du bist über die Deutschen Bundesgrenzen hinaus bekannt, warum?

Das dürfte mit den Büchern zusammenhängen, die ich geschrieben habe. Ich bin ja Autor von zwei Fachbüchern über die Blitzfotografie, die 2010 und 2012 erschienen sind. Die Wahrnehmung als Fotograf kam dann etwas zeitverzögert.


Du bist regelmäßig für Workshops gebucht, was zeichnet dich als Workshopleiter aus?

In das Thema Workshops bin ich durch die Leser meiner Bücher reingerutscht. Viele haben gefragt, ob ich für diese Themen nicht auch Workshops anbiete und irgendwann habe ich es dann einfach getan. Was mich als Workshopleiter auszeichnet, sollte man vielleicht meine Teilnehmer fragen. Fakt ist, dass meine Workshops so konzipiert sind, dass ich individuell auf jeden einzelnen Teilnehmer und seinen Kenntnisstand eingehe. Geringe Teilnehmerzahl, keine vorgefertigten Skripte, die stur abgearbeitet werden und die Beschränkung trockener Theorie auf ein absolutes Minimum sind wahrscheinlich die Gründe für die tolle Resonanz auf meinen Workshop-Angebot, über die ich mich wirklich nicht beklagen kann. Aber unter uns: Der eigentliche Grund für den Erfolg liegt in der Tatsache begründet, dass ich immer die tollsten Models bei den Workshops dabei habe ...



Deine Bilder haben meist einen verträumten Charakter mit Farbstich, willst du uns deine Technik verraten?

Da halte ich es mit James Bond: ich könnte es dir verraten, aber dann müsste ich dich anschließend töten, Stef ...

Mein Bildlook hat ganz maßgeblich damit zu tun, dass ich mit der analogen Fotografie aufgewachsen bin und mein Herz heute noch für die Schwarzweiss-Fotografie schlägt. Mehr als 50% meines Outputs ist schwarzweiss und wenn ich Farbe einsetze, dann gern reduziert-verwaschen mit leichtem Cross-Effekt - ganz so wie man es von falsch entwickelten Polaroid-Fotos kennt! Auch wenn ich seit einigen Jahren nur noch digital fotografiere und die Vorteile der digitalen Fotografie zu schätzen weiss, ist mir der Bildlook out of cam oft zu "clean", weshalb ich bewusst die ein oder andere "Störung" einbaue ...



Du bist sehr beliebt bei deinen Modellen, man hört nur gutes! Was ist dein Geheimnis?

Oh? Ist das so? Sagen wir so: ich bin der Überzeugung, dass man kein Arschloch sein muss, um in der Branche Erfolg zu haben. Ich mag einfach ein angenehmes Klima am Set. Für meine Art der Fotografie ist dies sogar essenziell - wenn sich das Modell nicht wohl fühlt, kann ich mich auf den Kopf stellen; es werden keine herausragenden Bilder entstehen können.



Hat Andreas ein fotografisches Vorbild?

Ich bin sehr open-minded, was andere Fotografen und ihre Arbeiten angeht. Ich besitze unzählige Bildbände und besuche regelmäßig Fotoausstellungen - im übrigen auch von Fotografen, die einen komplett anderen Stil haben als ich selbst. Einer, den ich besonders schätze, ist Jim Rakete - ich liebe seine unaufgeregten Portraits ohne viel Brimborium. Er versteht es mit seinen Aufnahmen, den Charakter der abgelichteten Person herauszukitzeln, indem er auf überflüssigen Schnickschnack verzichtet. Dem versuche ich, mit meiner Fotografie nachzueifern.



Wenn du dich in 20 Jahren siehst, was würdest du über Andreas Jorns 2013 denken?

Auweia. Ich mag es eigentlich nicht, soweit in die Zukunft zu schauen, aber ich sage mal so: in 20 Jahren bin ich hoffentlich altersmilde genug, um nicht kopfschüttelnd auf das Jahr 2013 zurückzublicken ...



Wie wichtig ist dir Technik, oder ist dir Technik wichtiger als Kreativität?

Technik ist für meine Art der Fotografie völlig irrelevant. Ich behaupte sogar, dass sie für ausdrucksstarke Portraits schädlich sein kann. Jetzt könnte man mir entgegenhalten, dass das ausgerechnet jemand sagt, der mit Leica fotografiert. Ich sehe darin aber keinen Widerspruch. Im Gegenteil: Leica M und 50 mm Objektiv - damit entstehen 90 % meiner Porträtaufnahmen. Kein Blitz, keine Automatik, kein Autofokus - weniger Technik geht eigentlich nicht.

Zum Thema Kreativität: diese wird in der Portraitfotografie meines Erachtens überbewertet. Zumindest dann, wenn man Kreativität mit aufwendigen Inszenierungen und spannenden Locations gleichsetzt. Mein Motto: für ausdrucksstarke und fesselnde Porträts braucht man keine rosa Elefanten ...



Gibt es für dich das "perfekte Bild"? Wann ist ein Bild für dich "perfekt"?

Nein! Gibt es nicht! Denn "perfekt" impliziert, dass man ein Bild objektiv bewerten kann. Dem ist aber nicht so ...



Lieber Dunkelkammer oder Photoshop? 

Ich habe die Arbeit in der Dunkelkammer geliebt. Aber die Zeiten sind vorbei. Die Dunkelkammer des digitalen Zeitalters heißt Photoshop, das ich allerdings sehr sparsam einsetze. Alles andere wäre mit der Art meiner Porträt-Fotografie nicht vereinbar.



Zu guter letzt:  Leica oder Hasselblad?

Zum Schluss also doch noch mal Technik? Also gut: beides hat seine Berechtigung - für meine Art der Fotografie (natürliche, uninszenierte Portraitfotografie) hat sich Leica mit seinen kleinen Messsucherkameras bewährt.

Portfolio:

http://www.ajorns.com/

FACEBOOK

Read More 0 Comments

Penthouse Pet Iris Glowacki

Iris Glowacki fotografiert für das Penthouse Magazin 2011...

0 Comments

10 Fragen an Topfotograf und Künstler Udo Hainthaler

Udo Hainthaler: Du bist ein gefragter Fotograf aus der Steiermark, warum?
Vielleicht solltest du das besser meine Kunden fragen?(lacht) Ich denke es liegt daran, dass die Kunden etwas Außergewöhnliches wünschen um aufzufallen und bei mir einfach fündig werden.  Sicher liegt es auch daran, dass ich „einfach gestrickt“ bin, es ist also nicht besonders schwierig mit mir zur arbeiten

Deine Bilder leben von Emotionen, wie schaffst du es diese einzufangen?
Ich lasse gerne beide Augen offen, so stelle ich mich nicht nur auf das fokussierte Objekt ein, sondern habe die ganze Situation im Blickfeld und kann so besser einschätzen wann der richtige Augenblick da ist, um abzudrücken. Ausserdem bin ich „sehr“ schnell. Im richtigen Moment abzudrücken ist eine Gabe, so etwas kann man nur bedingt lernen genauso wie den Blick für das Wesentliche, das schnell sein hingegen schon, man muss mit seiner Hauptkamera blind umgehen können.

Du machst bei viele karitativen Projekten mit! Warum und was ist dein aktuelles Projekt?
Es macht mir in erster Linie Freude anderen Menschen zu helfen, uns ist viel zu oft nicht bewusst wie gut es uns geht, probiert es aus!
aktuell hab ich noch nichts in der Pipeline, sowas kann sich aber spontan bei mir ändern wenn ich das Gefühl habe, das Richtige gefunden zu haben

Deine Bilder haben sehr viel Phantasie, woraus schöpfst du deine Ideen?
Ich beschäftige mich mit  gesellschaftskritischen Themen, Ideen kommen auch sehr oft durch den Alltag, ich sehe eine normale alltägliche Situation und daraus entstehen dann Bilder in meinem Kopf, diese versuche ich dann umzusetzen. Meistens sind es Situationen mit meinen Mitmenschen, wo der Udo unverhofft aufspringt und sagt „jawoll ich hab´s, DANKE!“ :)


Udo liebt Schwarz Weiß, wie lässt sich das mit 3D verbinden?
Meine Vorliebe gilt bedingungslos den zeitlosen schwarz weiss Sujets, 3D ist für mich eine willkommene technische Lösung um schwierige Projekte umzusetzen, ohne das Budget zu sprengen und sich von den vielen Composings die es mittlerweile gibt abzuheben.
Ich bin der Meinung, dass die Zeit für stilvolle Schwarzweiß Sujets im Werbe und Fashion Bereich wieder vermehrt kommen wird.


Wenn du dich in 20 Jahren siehst, was würdest du über Udo Hainthaler  2013 denken?
Vielleicht habe ich bis dahin überrissen, dass ich mir manche Dinge im Leben nicht so schwer machen muss und vieles einfacher sehe :)
Somit würde ich mir denken: Macht sich´s ganz schön schwer der Bursche :))


Wie wichtig ist dir Technik, oder ist dir Technik wichtiger als Kreativität?
Auf keinen Fall!
Ich fotografiere sehr gerne mit dem iPhone, obwohl ich einerseits sehr technikverliebt bin, finde ich es toll Bilder mit einfachen Mitteln umzusetzen  - auf alle Fälle Kreativität vor Technik! Ich glaube ich bin eine gute Mischung aus jenen Kollegen die nur mit der Kreativität arbeiten und jenen die glauben nur die Technik macht ein gutes Bild.


Gibt es für dich das "perfekte Bild"? Wann ist ein Bild für dich "perfekt“?
Nein und nie (lacht)


Lieber Dunkelkammer oder Photoshop? 
Der Zeit entsprechend, Photoshop. die Möglichkeiten sind größer, die Gefahr „zu viel“ zu machen auch :)


Zu guter letzt:  Kaffee oder Cafe´?  Lang oder kurz?
Einfacher Ristretto, aus 14 Gramm frisch geröstetem, gemahlenen Kaffee, bei 94 Grad C händisch durch eine La Pavoni gedrückt

 

http://www.udohainthaler.com/

FACEBOOK

0 Comments

10 Fragen an Starfotograf Martin Wieland

Martin Wieland: Du bist einer der gefragtesten Fotografen Österreichs, warum?

Das kann man selber eher schwer beantworten. Eventuell liegt es and der Art, wie ich meine Models ablichte. Ich versuche immer, die Mädchen so natürlich wie möglich zu fotografieren und probiere Photoshop so wenig wie möglich einzusetzen. Immerhin bin ich Fotograf und kein Bildbearbeiter.


Deine Bilder leben von Emotionen, wie schaffst du es, diese einzufangen?

Das ist ein Prozess, der das ganze Shooting andauert. Ich versuche, es den Models so angenehm wie möglich zu machen und betrachte sie als gleichwertige Partner. Miteinander entstehen dann die gewollte Bilder. Meistens führe ich sie langsam in die von mir gewünschte Richtung und oft (nicht immer) erhalte ich dann die Bilder, die ich haben möchte.Ganz wichtig sind auch die Pausen zwischendurch:-)


Du machst jedes Jahr einen Kalender, wie und wo kann man den Kalender kaufen?

Ich mache nächstes Jahr sogar 2 Kalender. Erstmalig wird's auch eine Men's Edition geben. Der Kalender ist exklusiv nur über meine Webseite zu beziehen.
www.martinwieland.at

Deine Bilder haben sehr viel Erotik, wie schaffst du es, deine Models zu
motivieren?

Ich denke das liegt an meiner Art, mit den Models umzugehen. Ich bin am Set sehr locker,  entspannt und probiere auch immer gut drauf zu sein. Das überträgt sich auch auf die Stimmung der Models. Und wenn sich ein Model wohlfühlt, entstehen bessere Bilder.

Martin liebt Schwarz Weiß, warum?

Schwarz Weiß wirkt bei Aktaufnahmen für mich nicht so plakativ wie Farbe. In sw werden meiner Meinung nach Emotionen besser dargestellt als in Farbe. Obwohl es natürlich auch Aufnahmen gibt, die in Farbe besser wirken. Also ich bin jetzt nicht mehr nur auf sw fixiert, sondern probiere immer wieder auch Aktaufnahmen in Farbe aus.

Wenn du dich in 20 Jahren siehst, was würdest du über Martin Wieland 2013
denken?

Schwer zu sagen. Eventuell würde ich denken, dass das früher doch ganz lässig war, was ich damals gemacht habe.

Wie wichtig ist dir Technik, oder ist dir Technik wichtiger als Kreativität?

Ich beherrsche gerade so viel Technik wie nötig ist, um ein Bild zu erstellen. Wenn ich mich zuviel mit der Technik beschäftige, kann ich mich nicht auf den Bildaufbau konzentrieren, dem Model wird langweilig, das merkt man wiederum am Gesichtsausdruck und ich bekomme nicht meine Bilder;-)


Gibt es für dich das "perfekte Bild"? Wann ist ein Bild für dich "perfekt"?

Wenn ich jemals ein perfektes Bild machen sollte, hätte ich keine Möglichkeit mehr mich weiter zu entwickeln. Deshalb bin ich ganz froh, dass ich keine perfekten Bilder mache. Außerdem ist ein Bild mit kleinen Makeln doch viel interessanter als ein perfektes Bild ( dass es ja wahrscheinlich nicht gibt, weil das eine subjektive Angelegenheit ist ).


Lieber Dunkelkammer oder Photoshop?

Dunkelkammer war schon sehr cool, leider fehlt mir dafür die Zeit. Ich habe aber nach wie vor eine komplett eingerichtete Dunkelkammer bei mir im Studio. Photoshop hat aber ganz neue Perspektiven ermöglicht. Früher war ein blauer Fleck ein ziemliches Problem bei einem Shooting - heute geht das ruckzuck und der fleck ist weg. 


Zu guter letzt:  Bier oder Jacky Cola?

In letzter Zeit immer öfter Wein ( liegt sicher am Alter ;-)), Bier geht aber auch nach wie vor.

Weblinks:

www.martinwieland.at

FACEBOOK

2 Comments

MODEL CASTING 22 & 23 Oktober 2013

Alex Lepschi sucht wieder Modelle! Wenn du jung und aufgeschlossen bist so kann das deine Chance sein in der Fashionszene als Model Fuss zu fassen!

 

Viel Glück!

 

Anmeldungen unter: 0732/77 47 11 oder lepschi@lepschi-lepschi.at

0 Comments

Schoiswohl Kampagne

0 Comments

Uns bekommt man nur im Team

Clinet: Braunsberger Media Group für Schoiswohl Bau

 

0 Comments

Mozart Original zu gewinnen samt meet and greet

Ich habe einen Schatz gefunden und der trägt deinen Namen! *sing* Wer mir sagen kann wie der Hauptakteur bei meinem Mozartbild im wahren Leben heißt, bekommt das Mozartkugelbild persönlich von mir überreicht! Das erste Bier zahle ich! :-) (Das zweite vielleicht auch!)

Daten zum Bild:

Alurahmen, Bild hinter entspiegeltem Glas. Größe 60x80 cm

 

 

18 Comments

Kein besserer Fotograf, aber lauter!

Konzentrieren wir uns jetzt wieder auf Facebook. Fans, ja Fans sind eine schöne Sache! Ein Fotograf der 28.000 Fans hat muss zwingend besser sein als einer der 800 hat! Leider hält sich das hartnäckige Gerücht, mehr ist gleich besser! Auch hier möchte ich Nicki Lauda zitieren: Schwachsinn! Man muss nur beachten wie man seine Fans generiert! Es gibt da ja viele Möglichkeiten. Man sollte seine Zielgruppe wissen und daran denken wo man hin will und was man braucht. Bin ich Amateurfotograf und lege darauf wert meine Bilder anderen zu zeigen, oder bin ich Workshopleiter und will ich meine Bilder dazu verwenden zu zeigen was ich kann und was die Teilnehmer erwartet. Je nach dem brauche ich Fans. Clavin Hollywood ist ein schönes Beispiel, er hat es absolut richtig gemacht! Calvin zeigt seine Tutorials, ist witzig und ein Typ der polarisiert und hat, natürlich nicht nur, aber zum großen Teil, Fotografen generiert! Ein Manfred Baumann wird eher in die breite Masse gehen und ein breites Publikum, sprich Kommerz ansprechen. (Auch nicht nur!) Beide Kollegen sind ein super Beispiel dafür wie gutes Social Marketing funktioniert!
Es gibt viele möglichkeiten Fans zu generieren! Über Kampagnen, auf Facebook zb.
Ich glaube es macht Sinn Geld zu investieren wenn man eine breitere Gruppe an Menschen erreichen will. Dazu werde ich aber noch einen anderen Artikel schreiben. Es ist aber viel wichtiger eine schöne Seite aufzubauen und diese auch zu betreuen! Bitte doch deine Freunde wiederum ihre Freunde auf deine Seite einzuladen! Das geht inzwischen sehr einfach auf der Seite! Ich weiß es kann sehr nervig sein wenn man am Tag viele like Anfragen für Fanseiten bekommt, aber so ist Facebook eben, nach dem Motto, lebe damit oder lass es bleiben!
Wenn man dann einen soliden Facebook Blog aufgebaut hat, sollte der auch richtig verwaltet werden. Mache ihn übersichtlich, biete Mehrwert an und binde die User ein! Wichtig: Es gibt die Möglichkeit, deine Fanseite so umzustellen, dass du bei anderen Fanseiten im Namen deiner Fanseite antworten und liken kannst! Facebook liebt Interaktionen! Je mehr du mit deiner Fanseite unterwegs bist, umso besser wird deine Fansite sichtbar weil du für Facebook dann relevanter bist!

Frei nach dem Motto: Ich bin vielleicht kein besserer Fotograf als andere, aber lauter!


Fortsetzung folgt...

1 Comments

Strategien für Fotografen und die Schatzkiste Facebook

Wenn ich mich so auf Facebook umsehe, fällt mir ein Trend auf! Ich kennen inzwischen mehr Fotografen mit Fanseiten, als ich private kenne! Gut, ich habe auch eine Fanseite, jeder hat eine Fanseite, sogar der Hund Prinzess von Guido Karp (großartiger Fotograf) hat eine Fanseite, aber wozu brauche ich überhaupt eine „Fanseite“?
Im Grunde wollen wir doch alle nur eines, wir wollen, dass unsere Bilder, die wir machen, von anderen gesehen werden! Sei es jetzt, um konstruktive Kritik zu erhalten, das Ego zu befriedigen oder in der Freizeit den Starfotografen zu spielen! Ahhhhh ... Das berühmte Wort Starfotograf. Hast du dich jetzt selbst dabei ertappt und die Augen verdreht?
Ich spiele ja gern den Starfotografen oder besser gesagt, ich spiele gern mit dem Wort Starfotograf. Dazu verwende ich auch Facebook, um meinen Namen bekannter zu machen, was mir beim Kunden einen gewissen Vorteil bringt! Sie sind doch der, der eine Fotograf, ich hab schon von Ihnen gelesen! Ja genau, der bin ich, der mit dem Mozart-Bild und wenn dann noch mein Portfolio passt, ist es auch kein Problem, den Preis hochzuhalten.
Um das zu erreichen, reicht es aber nicht aus, eine banale Fanseite auf Facebook zu haben. Um Social Marketing zu betreiben, braucht es viele kleine und etwas größere Maßnahmen, die dann zu einem großen Ganzen werden:

Das Wichtigste zu allererst!
Wer oder oder wen will ich darstellen? Wenn man richtig durchstarten will, reicht es nicht aus, „nur“ gute Bilder zu machen. Die Leute interessieren sich auch für die Person dahinter!
Es ist gut, einen Charakter zu haben, auch wenn er polarisiert! In meinem Fall ist es so:
Es gibt sehr viele die mich und meine Art nicht ausstehen können, es gibt aber viel mehr die mich und meine Arbeit schätzen! Der Vorteil: Man bleibt im Gespräch.

Dann: ein klares Ziel vor Augen! 
Als ich 2008 begann, meine Arbeiten zu publizieren, hatte ich ein Ziel. Ich wollte, nicht irgendwann, sondern im nächsten Jahr eine Titelseite haben. Es gibt Menschen, die meinen, man muss nur das Universum anrufen, um seine Träume zu verwirkliche – Schwachsinn! Fakt ist, wenn man sein Ziel nicht aus den Augen verliert, arbeitet man immer daran, um es zu erreichen, und so funktioniert es auch. Ich habe angefangen, in Fotografie-Foren meine Bilder zu zeigen. Ich habe bei Wettbewerben mitgemacht und ich habe Magazine angeschrieben und Kontakte geknüpft und wieder Magazine angeschrieben und wieder Kontakte geknüpft! Du meinst, dass ist dir zu mühsam, dann kannst du getrost hier aufhören zu lesen! Denn niemandem fällt der Erfolg ohne Arbeit in den Schoß.

Und: Man sollte sich auch die Frage nach dem „WARUM“ stellen.
In meinem Fall, weil ich – ich sag‘s salopp – eine „faule Sau“ bin. Ich könnte nicht jeden Tag in die Arbeit gehen, die mich einfach nur so was von fertig macht und mich langweilt! Ich habe nie verstanden, warum ich nicht einfach das machen kann, was mir Spaß macht! In meinem Fall Fotografieren oder Kochen, ... naja, Gärtner wäre auch super, aber da werd ich wieder dreckig und beim Kochen müsste ich auch wieder ein Starkoch werden, also im Prinzip, das gleiche Schema wie beim Fotografen.
Für jeden ist die Antwort auf die Frage nach dem „WARUM“ eine andere, aber ihr solltet sie euch unbedingt stellen, denn es werden Zeiten kommen, wo ihr das „WARUM“ braucht, um weiterzumachen! Kennt ihr den Satz „Warum zum Teufel mach ich das eigentlich?“
Genau aus DEM Grund! Und nein, ich bin keine faule Sau! Ich wollte euch nur zum Schmunzeln bringen.

Und jetzt: Der Auftritt!
Am allerwichtigsten ist eure Website! Der größte Fehler, der immer wieder passiert, ist, seine Website zu vernachlässigen und sich nur auf Facebook zu konzentrieren! Eine gut gewartete Website kann durch nichts ersetzt werden! Vielleicht kommt der große Kollaps und Facebook gibt es in einem Jahr nicht mehr, deine Website aber schon! Ich verwende Facebook hauptsächlich dazu, um meine Website zu pushen! An guten Tagen habe ich 2000 bis 3000 Besucher auf meiner Website! 325 likes auf ein Bild bei Facebook bringen mir nichts, gar nichts. Und warum? Weil immer die selben Leute liken und schreiben.
Was braucht eine gute Fotografen-Website? Genau! Ein schönes Portfolio! Ein Fehler, der immer wieder dabei passiert und selbst bei Profis schön zu beobachten ist: Sie stopfen ihr Portfolio voll mit Bildern! Also, ich schaue mir sehr gern Fotografenseiten an! Wenn ich aber alle Bilder durchhabe, gehe ich vielleicht noch ein zweites Mal drauf und wenn nix weiter passiert ... nie wieder! Jetzt könnte ich dich fragen, wie oft du auf meiner Website bist? Öfters im Monat, in der Woche, sogar am Tag? Genau, ich biete einen Mehrwert an, schreibe Artikel, so wie diesen hier, bringe immer wieder neue Bilder und halte mein Portfolio frisch!

Tja, ich stecke eben mehr Energie in meine Website als in Facebook. Im Endeffekt bringt es mir auch mehr, da auch hier mein Shop ist, wo man mich buchen kann. Auf Facebook kann man mich nicht buchen! Stopp, nicht dass du glaubst, Facebook ist umsonst. Nein, verwende doch Facebook als Umleitung auf deine Website! Poste Bilder aus deiner Website auf Facebook und du hast wieder neue Leute auf deiner Website. Das funktioniert im Übrigen mit allen Social Network Seiten.
Egal ob Facebook, Twitter, LinkedIn und wie sie alle heißen!


Egal was und wie du es machst, einer der wichtigsten Punkte: Begegne deinen „Fans“ immer auf Augenhöhe, es sind immer Freunde und Kollegen, denn von denen kann man nie genug haben.

Fortsetzung folgt!

Read More 10 Comments

Endlich wieder fotografieren, oder...die Automatikfalle

Folgende Situation, ich hatte vor Kurzem ein Seminar zum Thema Aktfotografie, Zielgruppe waren ambitionierte Amateurfotografen!
Man muss sich das jetzt so vorstellen, ich komm da hin mit meiner D800, meinen 2 Gläsern (nicht Rum) und meinem Licht.
Die ersten Teilnehmer treffen ein und es beginnt die Laufschau der Technik! Von den 10 Teilnehmern hatte keiner eine Kamera unter der 5D oder D800. Die Vielfalt der hochwertigen Gläser, die mitgebracht wurden, erweckten auch bei mir Begehrlichkeit! Hatte ein bisschen was von, hey Franz, schau her, mein neuer Ferrari! Franz: Super, Ich bin heute mit meinem Lambo da und der ist gelb!
Ich dachte mir, wow, coole Sache, das ist eine Truppe, wo wir richtig tolle Sachen ausprobieren können.
Falsch gedacht!
Ich bin schnell draufgekommen, dass der Herr Doktor mit der D4 und seinem 50/1,2
sich zwar so eine Kamera leisten kann, aber damit so was von nicht umgehen kann und leider traf das jetzt speziell in diesem Kurs auf alle zu!
Was mache ich normalerweise bei einem Kurs? Ich sage zuerst alle Automatiken raus! ALLE. Zeit, Blende, Iso, WB, Belichtungskorrektur usw. Ein paar schauten mich verwundert an, andere wussten nicht mal, wie sie das anstellen sollten. Mein Gedankengang, es reiche, es zu sagen, war schlicht und ergreifend falsch! Ich dachte eben, wer sich solch hochwertiges Zeugs leisten kann, hat wenigstens die Bedienungsanleitung gelesen, was auch wieder falsch war.
So, dann richteten wir das Set ein und setzten gemeinsam das Licht! Ich machte Blitzmessungen, erklärte, wie das ging, einige hatten ja sogar Belichtungsmesser mit, (wobei ich ja glaube, dass die eher zum Speckschneiden verwendet werden, denn zum Licht messen,) und waren sehr ambitioniert am Werke! Man muss jetzt dazu sagen, wer mich kennt und schon mal einen Kurs bei mir gemacht hat, wird wissen, ich bin nicht soooo ganz der Technikfreak, aber ich mache mir dann doch schon den ein oder anderen Gedanken.
Also, das Set steht, das Modell auch und die Boliden sind in Polposition! Die erste Runde geht durch, ich hatte zuerst ein Foto gemacht, die Einstellungen erklärt und das fertige Bild an einem großen Monitor präsentiert!
Dann kam der Aha-Effekt meinerseits. Als erstes kam der Herr Doktor zum mir. Schau mal Stefan! Das ist ja total überbelichtet! Ich schau mir das Bild an ... eine wunderschöne Winterlandschaft. Meine Frage an ihn. Hast du die ISO-Automatik rausgenommen. Er: Nein, das tue ich nie. Ich: Warum? Er, na weil, wenn ich blitze, dann geht die Automatik ja eh von selbst auf den richtigen Wert! ... AHA ... Dieses Problem hatten dann 6 der 10 Teilnehmer. Gut, man könnte jetzt sagen, ich hätte es nicht erklärt, es hätte aber gereicht, wenn man meinen Rat befolgt hätte und die Automatik rausgegeben hätte! Naja, hätte hätte Fahrradkette. Selbiges Problem hatten wir auch beim Weißabgleich! Wenn man Mischlicht hat, ist es nicht gaaanz so ratsam, beim Blitz den WB auf Automatik zu stellen! Auch hier wieder die Antwort auf meine Frage nach dem Warum: Die WB lass ich immer auf Automatik, der stellt sich ja eh automatisch richtig ein! Womit wir bei meinen 2 Gläsern sind, die ich an diesem Tag mithatte, jetzt wünschte ich mir, es wären wirklich zwei Gläser Rum! Zu diesem Zeitpunkt spielte ich mit dem Gedanken, eine Kamera mit eingebauter Glaskugel zu erfinden. Und dann, hörte ich den Herrn Doktor und seinen Freund (vermutlich Rechtsanwalt, da er meinen Modelvertrag ziemlich auseinander genommen hatte) über die gute alte Zeit sprechen, als man noch analog fotografierte. Ich glaube ja, dass er eher über seine Frau An(n)a sprach, die dauern log, so wie er mit seiner Kamera umging und ich sprang analog zu dem Gespräch zu meiner Tasche und holte mein Gaffaband raus! Ich ließ alle antreten und klebte jedem sein Display zu. Jetzt hatten alle eine analoge Kamera! Wie schön. Die Aufgabe, ab jetzt meine Anweisungen zu befolgen, bewusst zu fotografieren, ohne zu sehen, was dabei rauskommt, wie in den guten alten Zeiten! Hach, wie schön! Schnell bekamen einige Analogexperten Probleme! Aber, es war schön zu sehen, wie ruhig auf einmal fotografiert wurde, wie diszipliniert, wie bewusst. Und soll ich euch was sagen? Als wir dann am Schluss die Displays von ihren Klebebändern befreiten, war kein einziger dabei, der nicht zufrieden war! Alle hatten das Gefühl, wirklich fotografiert zu haben! Es war auch keiner mehr dabei, der nur Augen und Kamera für die nackte Schönheit hatte, die war Nebensache! Es ging auf einmal wieder um das Fotografieren im ursprünglichsten Sinn! Wir mussten das Licht ausmessen, die Einstellungen vornehmen, dann kam noch die Spannung dazu, wie damals, als man sich seine Bilder aus der Entwicklung holte....

Back to the Roots, zurück in die Zukunft!

Euer Stef

Read More 18 Comments

MODELS WANTED

Für ein Katalogshooting für die Firma Arthofer Natursteine suchen wir folgende Models:

-       60-70-jährige Frau, „typische“ Oma mit grauen Haaren,
-       Kind (Mädchen oder Junge) zw. 8 und 10 Jahren
-       1 Frau und 1 Mann (zw. 25 und 40 Jahren)
-       1 Mann zw. 50-60 Jahren
-       1 junge Frau, die eine Braut darstellen soll à am besten mit eigenem Brautkleid
-       1 lässiger Oldtimer

Aufwand: 1 Vormittag oder Nachmittag (wahrscheinlich am 9. Oder 10.10) – genauer Zeitpunkt wird bekanntgegeben
Projekt: Katalogshooting für Pflastersteine
Kleine finanzielle Entschädigung garantiert!

 

Bei Interesse e-mail an: Majer@abm.at

7 Comments

Playmate Amina

Model: Amina

Client: Penthouse Magazine

0 Comments

Modern Madonna

Model: Monika Weber

 

1 Comments

Monika Weber

Model: Monika Weber

2 Comments

Alina

Model: Alina

Hairdresser: Alex Lepschi

MUA: Britta Tess

0 Comments

Scarface

Hairdresser: Alex Lepschi

 

0 Comments

Hairmodel Alina. Picture OOC

Dieses Bild ist ein schönes Beispiel was man nur mit Licht und Farben am Set machen kann. Es ist OOC, also kommt direkt aus der Kamera und ist unbearbeitet! Ich liebe es so zu fotografieren....

1 Comments

SOCIAL NETWORK WEEK, eure Websites

Hier findet ihr im Rahmen der SOCIAL NETWORK WEEK eure Websites die eingetragen wurden! Die Liste wird ständig erweitert! Ihr könnt auch hier in diesem Strang, unten, eure Website eintagen, sie wird dann in die Liste mitaufgenommen! Viel Spaß beim stöbern und ich freue mich auch über Backlinks!

Fotografin
Fotografin
Model
Model
Read More 11 Comments

SOCIAL NETWORK WEEK, EURE FANSEITEN!

 

 

 

 

 

 

Ich habe euch hier die gesammelten Fansites aus der SOCIAL NETWORK WEEK zusammengefasst! Stöbert doch einfach durch und liket was das Zeug hält! :-D Viel Spass! Diese Liste wird noch bis nächsten Dienstag aktualisiert! Morgen kommt die Liste mit den Websites online! UND BITTE TEILEN! Umsomehr mitmachen. umsomehr profitieren ALLE! :-)

 

HIER:

SOCIAL NETWORK WEEK

 

Yuen-Photo,

Ralf Schuck Fotografie,

ERNECKERphotography,

David Schellander Photography,
Udo Hainthaler,
Shared BASE,

TeMat,
Rotzpipn,

Koko Magena,
YPR Unlimited,

Kosmetikstudio Anita Glater,
Tom.Photography.,
Culturgut.com,
Fotos4Fans - Photography,
Markus Fahrenheim - Photography,

The rookie imaging,
Blendenspektakel - Fotografie,
Johann Dorfmeister,

JEAN. Photography,

YB. Visage/ Yvonne Broesan - Makeup Artist,
Dave Hill Photo,
Martin Wieland - Photography,
Guido Karp,
noise-fotografie | gotha,
Yvonne van Dyck,
kreativer-vogel.com,

C more Akademie,
PHOTOGRAPHIE Rainer P.,
photosense.at by Marita Bitschnau,
Camwork,
Brückler's Acrylic Works,
Gesund und Fröhlich,
art2marleneviehhauser,
PicWish - Fotodesign,
Oliver Breu Art & Fotografie,
pattherat photography,

Womans-World.eu,
Penz-Photo,

ZACKENFLANKE,

Rob Venga Photography - (aka Airheart.at),
Strini macht Bilder,
Bella Renata-Agenturmodel,

Model Isi Ingrid,
Wunschtraum Fotografie,

"On Location Fotografie" M.Alberts,
Michael Vogt Hobby-Fotografie,
WE ARE,

Christian Weiner "Augenblickfang",

Lars Benthaus - Photography, 

Thomas Wozak,

Doyobe,
Emily Soto | Fashion Photographer,
Carmen Ruiz art photography,
Moments Photography,
Herzblut Fotografie,
Yvi`s Photography,

C more,
sag-cheese.de | sag-ichwill.de - Portrait und Hochzeitsfotografie,
Twenty-Seven Photography,
Deborah Brunke / Fotos und mehr,
Christoph Oberschneider Photography,
Marc Stickler Photography,
Bopho,
Punkyfrog,

Eric Weidt Photography,
stephanvereno.com - photography,
Pixperformance, 

 

 

 

 

23 Comments

Social Network Tipps und Tricks

Im Rahmen von den SOCIALNETWORK WEEKS möchte ich euch ein paar Tipps und Tricks zeigen wie man seine Fansite und im Zuge dessen, seine Website pushen kann! Es ist im Prinzip ganz einfach!
Ich habe eine Fansite auf Facebook und eine Website! Wozu sind beide hier und was bringen mir diese beiden Seiten? Ich verwende Facebook als Tool für meine Website! Das funktioniert aber nur wenn man genügend "Fans" hat...naja das Wort "Fan" wird in diesem Zusammenhang dann schon mal überstrapaziert! Wie komme ich zu Fans? Es gibt verschiedene Wege eine breitere Masse zu erreichen! Bei mir als Fotograf sind es Bilder, ok, es sind halt nur Bilder! Wichtig ist es dabei einen Nutzen oder Mehrwert zu finden. Calvin Hollywood hat es zb. mit seinen Tutorials gemacht! Man bekommt auf Calvins Fanpage Infos über seine neusten Tutorials und er präsentiert auch News rund um Photoshop also klar ein Mehrwert für den User!
Ich mache es ähnlich, ich schreibe Blogartikel und/oder poste Bilder auf meiner Website. Die stelle ich per Link dann auf Facebook mit dem selben Text wie auf meinem Blog online, mit dem kleinen aber wichtigen Unterschied dass der gesamte Artikel nur auf meiner Website zu lesen ist! Das heißt: Ich schreibe auf Facebook gerade mal soviel um den Leser heiß zu machen, fertig muss er es auf meiner Website lesen. Einfaches Prinzip, aber es funktioniert! (Falls du jetzt hier liest hast du den Beweis) Gutes Beispiel dafür ist mein Blogartikel vor ein paar Tagen! "Wieviel darf ein Bild kosten" zu Spitzenzeiten lasen den Beitrag 300 User gleichzeitig und nach 2 Tagen hatte ich mit einem Blogartikel 4500 Besucher, an 2 Tagen!
Wichtig dabei, Themen finden die interessieren, aber auch polarisieren, man sollte aber beim schreiben dann doch Wertneutral bleiben! Wichtig auch die Vernetzung der verschiedenen Sozialen Netzwerke, wie Facebook, Twitter und co. Ich mache es dem Leser so einfach wie möglich meine Site zu verbreiten indem ich Möglichkeiten zum teilen biete, auf meiner Site und auf Facebook! Auch meine Facebooksite ist mit Twitter gekoppelt. Alles was ich auf Facebook schreibe steht auch auf Twitter! Geht einfach, bringt aber extrem viel!
Versucht es aus! Morgen kommen weitere Tipps und Tricks rund um SOCIAL NETWORK! :-)

 

 

1 Comments

Blok Smartphone...die Zukunft?

Build your Phone...wenn sich diese Idee durchsetzt kann Apple und Konsorten dicht machen! Genial!


Zum Video oder auf das Bild klicken!

0 Comments

Marke(un)ting im Wahlkampf oder...

wie schaffe ich es mit Wahlplakaten noch weniger Stimmen zu bekommen? Wenn ich so durch die Stadt schlendere werde ich zurzeit von Wahlplakaten richtig erschlagen. An jedem Eck lacht mich der schöne Feymann an oder der blauäugige Strache blinzelt mir entgegen und dann noch dieses Schaaaaaf...
Jetzt habe ich mir vorgenommen das alles wertfrei zu betrachten! Ich kenne weder die Partei, noch deren Akteure, ich sehe nur die Bilder samt den Slogans.
Zb. ein Schaf: Headline "Nicht ganz so belämmert wie die anderen" phuu...
Dann denke ich mir, würde diese Werbung in der Privatwirtschaft funktionieren?
Oder: "Liebe deinen nächsten, für mich sind das unsere Österreicher!"
Naja, in meinem Fall ist das dann Bogdan mein Nachbar leider kein Österreicher aber mein nächster. Der Bogdan ist übrigens einer meiner Lieblingsnachbarn, immer hilfsbereit und er war es auch, als mein übernächster Nachbar, ein Österreicher, wiedermal seine Frau blau und orange schlug, der ihn ob seiner Statur zu Rede stellte!
Dann diese Bilder auf den Plakaten! Ich frage mich ja wohin die ganzen Wahlkampfgelder fließen. Nicht in gute Fotografen, Texter oder gar Grafiker. Also wohin gehen diese horrenden Summen? Mit Sicherheit nicht ins Marketing, denn diese Wahlwerbung ist nicht nur „nicht gratis“ sondern auch „umsonst“! In Deutschland sind ja auch grad Wahlen, ok die Politiker dort sind jetzt auch nicht hübscher als unsere, müssen es auch nicht sein, aber die Fotos und die Wahlwerbung hat da schon eine andere Qualität, ist wie beim Fussball! Apropos Qualität, ich war nie ein Fan vom lieben Jörg Haider aber eines muss man Jörgl lassen, von Marketing hatte er mehr Ahnung, als Straches Grafiker der immer versucht seine Augen noch blauer zu machen! Haiders Wahlplakate waren mit Abstand die besten und der Jörgl war mit Sicherheit keine Schönheit! Er transportierte in seiner Wahlwerbung Geschichten. Welche Geschichte transportieren die heutigen Plakate. Ich weiß, dass die Grünen belämmert sind, die Blauen ihre Nächstenliebe auf Österreicher beschränken und der Stronach genau EIN Foto von sich hat. Die Roten führen uns durch „stürmische Zeiten“ mit „sicherer Hand“ an die Wand, die ÖVP „Gibt uns Sicherheit" mit diesen Plakaten die Wahl nicht zu gewinnen. Das BZÖ hat „genug bezahlt und will deshalb die Steuern senken" anscheinend ihr einziges Argument und dann gibt's da noch die NEOS... na dann packen wirs halt an!
Die Parteien wären gut beraten aus privatwirtschaftlicher Sicht zu denken, weil mit dieser Werbung würde jede Firma in Konkurs schlittern!
Darum appelliere ich an alle Parteien, seit nicht belämmert, wählt mich als euren neuen Fotografen, für bessere Bilder und eine bessere Zukunft und JA, ich kann auch blaue Augen retuschieren, aber so dass man es nicht merkt!

0 Comments

Hairdressingaward 2013 Alex Lepschi. Damen, Herren, Avantgarde

Hairdresser: Alex Lepschi

MUA: Britta Tess

Styling: Claudia Behnke

Read More 0 Comments

HDA 2013 für Alex Lepschi

Hairdresser: Alex Lepschi

MUA: Britta Tess

Styling: Claudia Behnke

0 Comments

Wieviel darf ein Bild kosten, oder....

was ist heute ein Bild noch wert? Immer wieder stehe ich vor dem Problem, was kann ich für ein Bild verlangen und vor allem, wer ist bereit dafür auch zu bezahlen?
Es gibt Menschen die glauben alles im Leben geschenkt zu bekommen! Vor allem in der Fotografie hat diese Unart schon längst Einzug gehalten! Als Fotograf hat man es heute nicht leicht. Onkel Zenz hat auch eine Kamera, der soll die Hochzeit fotografieren. die aufstrebende Band "Wasweißich" kennt einen Typen der einen Hund hat, dessen Frauchen, ihre Oma hat einen Enkel, der studiert irgendwas mit Kunst und hat eine Kamera, quasi, du studierst eh Kunst, "kunst" uns nicht Bilder für unsere CD machen?

Ach ja, Geld hama keins ... aber wehe es saugt sich irgendjemand unsere Musik illegal vom Netz runter! Wir sind ja Künstler und wir müssen auch von was leben! Ist jetzt ein Lied mehr wert als ein Bild, das mitverantwortlich ist damit die CD überhaupt verkauft wird?
Und da sind wir genau bei dem Problem! Gerade in Österreich und auch in Deutschland wird ein "Bild" immer weniger wert!
 Es fällt mir besonders in der Werbung auf. Werbeagenturen, die früher einen Fotografen gebucht haben suchen zuerst auf Fotolia! Klar, is ja schön billig! Das Problem bei der Sache, hundert andere benutzen dasselbe Bild, achja und bequem ist es auch noch!
Der Kunde bezahlt das Photoshooting, sagen wir mal 1.000 euro pro Tag (von Fotograf zu Fotograf verschieden) und erwartet das in dieser "Tagesgage" das Rohmaterial und die "bearbeiteten Bilder" includiert sind! Wenn ich zum BMW Händler meines Vertrauens fahre bezahle ich in der Stunde 80 Euro, dazu kommen noch die Materialkosten, da kann ich auch nicht sagen, ich bezahl ja eh schon 80 Euro in der Stunde! Ok, der Vergleich hinkt etwas, aber, das Prinzip ist das gleiche, nur dass sich bei einer Werkstatt niemand mehr wundert. Bei Bildern eines Fotografen ist es jedoch einfach.
Für Leute die noch immer glauben sie bekommen für 150 Euro ein Shooting, plus das Rohmaterial, plus bearbeitete Bilder, plus uneingeschränkte Rechte ... denen möchte ich mal eine Webadresse ins Tagebuch schreiben!
http://www.fotografen.at/rsv/rechner/index.htm
Einfach mal da eingeben was man mit den Bildern so alles vor hat und dann sehen wie weit man davon weg ist!
Ich finde die Öffnung des Fotografengewerbes gut und richtig nur, warne ich vor dem anhaltenden Preisdumping, das zurzeit herrscht, gerade bei den Bildrechten, denn ich glaube, dass sich auch sehr viele Fotografen nicht bewusst sind wie viel sie herschenken!

 

Links zu diesem Thema:

http://www.fotografen.at/rsv/rechner/index.htm

https://de.wikipedia.org/wiki/Bildrechte

Read More 17 Comments

Shooting und Videodreh mit Louie Austen

Shooting und Videodreh mit Loui Austen und Monika Weber, der Tochter von Stefan Weber, Mastermind der Kultband Drahdiwaberl. Danke an Norbert Ivanek für den tollen Drehtag! War schön wiedermal Filmlicht zu setzten!

 

 

1 Comments

Test: Website für Fotografen. JIMDO

 

 

Heute möchte ich meine Erfahrungen mit dem Baukastensystem von JIMDO mit euch teilen!

Ich war auf der Suche nach einem einfachen System, mit dem ich meine Website online befüllen kann, egal ob ich in Kramatneusiedl oder in NYC sitze! Ok, nach Kramatneusiedl komm ich nicht sooo oft, nach NYC auch nicht, aber solange ich eine Verbindung mit dem Internet habe, will ich sichergestellt haben, dass ich meine Seite bearbeiten kann!

JIMDO bietet mir das! Ja, es ist ein Baukastensystem, ja, es sieht auch teilweise so aus, aber man hat viele Möglichkeiten um das zu umgehen und die ganz fixen können sich auch noch selbst ihre Website programmieren!

Der Einstieg in die JIMDO Welt ist denkbar einfach! Man besucht die Jimdoseite und legt erst mal einen gratis Acount an! 

Man kann eine gratis Website betreiben, die natürlich mit Werbung versehen ist! Für Hobbyfotografen eine tolle Sache solange sie mit der Werbung klarkommen! Sonst ­bietet die gratis Variante genug Tools um eine vollwertige Seite betreiben zu können! Man kann zwischen 3 Paketen wählen: der gratis Variante, Jimdo Pro um 60 Euro im Jahr und Jimdo Business um 180 Euro im Jahr!


Bei der Pro Variante ist eine Domain schon dabei, bei der Business Variante sogar 2!

Wechselt man auf eine Kaufvariante, so ist das wirklich einfach Handzuhaben und Jimdo lässt einen alle Freiheiten der Bezahlmöglichkeit! Für User die keine Kreditkarte besitzen unbezahlbar! Man hat die Möglichkeit per Rechnung zu bezahlen und trotzdem kann man sofort mit der Website und der eigenen Domain starten!

 

Auch die Domain lässt sich einfach direkt auf der Jimdoseite bestellen und die E-Mail Adressen sind auch in diesem Bereich zu generieren!
Social Media ist ein wichtiger Bereich und der wird von Jimdo sehr gut genutzt! Es gibt viele Möglichkeiten Facebook oder auch Twitter, Google+ oder sonstige Social Networks einzubinden!
Auch was SEO betrifft ist man bei JIMDO gut beraten! Funktioniert einfach und ist sehr effektiv!
Der Shop ist ein wahres Wunderwerk! Einfach und intuitiv kann man seine Produkte, in meinem Fall Workshops oder auch Kalender, Bilder oder sonst was, einstellen und verkaufen! Die Zahlungsoptionen reichen von bar über Paypal bis hin zur Überweisung! Super!

Sehr gelungen finde ich auch die Möglichkeit den Hintergrund zu animieren!

Schaut cool aus und macht echt was her!

Bei Problemen ist der Support sehr zuverlässig und schnell!

So, genug gelobt, wo viel Licht ist, da auch Schatten! Es gibt dann doch ein paar Punkte, die ich nicht so toll finde und da sollte JIMDO dringen nachjustieren!
Die Bildgalerie! Man hat die Möglichkeit zwischen einer Flash Galerie (geht mal gar nicht) oder einer HTML Galerie. Finger weg von der Flash Variante! Wird nicht angezeigt an Mobilen Geräten egal ob iOS oder Android, geht einfach nicht. Und die Standard Galerie funktioniert zwar gut ist aber schlicht und ergreifend einfach langweilig! Da gibt es viel Potenzial nach oben mit einer besseren Präsentation der Galerie! Das Hochladen funktioniert gut und schnell, lässt sich über die Dropbox auch an Mobilen Geräten wunderbar machen!

Was mich dann auch noch stört, ist die Tatsache das zwischen den Layouts der gratis Variante, der Pro Variante und der Business Variante quasi keinen Unterschied gibt! Sie sind teils editierbar, oder eben auch nicht...Meiner Meinung sollte es hier Unterschiede geben! Ich bin selbst Business User habe aber noch nie ein Business Layout verwendet, weil die einfach nicht brauchbar sind für mich! Da sollte JIMDO entweder alle in einen Haufen zusammengeben oder eben für User die mehr bezahlen auch mehr Möglichkeiten bei den Layouts bieten!


Fazit: JIMDO biete eine Vielzahl von Möglichkeiten wirklich günstig, schnell und einfach eine professionelle Website zu betreiben, für die man sich nicht schämen muss! 

 

Ein paar Kompromisse muss man zwar eingehen, gerade was die Bildpräsentation
angeht, das wird aber durch den hervorragenden Shop und der wirklich einfachen und tollen Bedienbarkeit wieder ausgeglichen!

Ich bleibe vorerst bei JIMDO und zu mir hat noch nie jemand gesagt, deine Site sieht billig aus!

Prädikat: empfehlenswert!

 

Zun finden unter: www.jimdo.com

 
5 Comments

Ein Schritt von Adobe in die richtige Richtung

Diese Pressesussendung habe ich heute von ADOBE bekommen. Ein wichtiger und richtiger Schritt!

 

Sehr geehrter Herr Dokoupil,

heute hat Adobe während der Eröffnungs-Keynote in der Photoshop World in Las Vegas ein neues Angebot für die Fotografen Community vorgestellt. Das "Photoshop Photography Program" ist ein Bundle bestehend aus Photoshop CC und Lightroom, das speziell für Fotografen designt wurde. Es beinhaltet einen Zugang zur letzten Version von Photoshop CC und Lightroom, Feature Updates und die neuesten Upgrades, 20 GB Cloud Speicher zum Datenaustausch und zur Zusammenarbeit sowie die Behance ProSite für insgesamt USD 9,99/Monat (der Preis für Österreich wird noch bekannt gegeben). Hierbei handelt es sich nicht um einen Einführungspreis, sondern den Fixpreis für alle, die sich bis zum 31. Dezember 2013 registrieren. Das Angebot wird in den nächsten Wochen verfügbar sein.

Weitere Informationen gibt es hier:

Blog Post: http://adobe.ly/15YlT6z
FAQ: http://www.adobe.com/products/creativecloud/faq.html#pslr-bundle

4 Comments

Making of Video. Shooting mit WAX

0 Comments

Making of Video Shooting video2hair

0 Comments

Die wahre Geschichte der Mozartkugel.

Dieses Bild entstand wegen Mozarts berühmten Ausspruch:

"Ich hoffe nicht, dass es nötig ist zu sagen, dass mir an Salzburg sehr wenig und am Erzbischof gar nichts gelegen ist und ich auf beides scheiße."
(Brief vom 12. Juli 1783)

Es ist der Beginn meines Mozartprojektes, das ich seit 2 Jahren geplant habe und jetzt endlich verwirklichen kann!

Als Mozart konnte ich Roman Gregory gewinnen, da er für mich den Mozart so verkörpern kann, wie ich ihn mir vorstelle! MUA und Requisiten kamen von Birgit (wart ich hab da was) Mörtl. Den Schokoladenverkäufer mimte Christopher und Martin Aigner machte das Making of! (ohne Martin geht gar nichts). Danke an alle!

Ich werde mit Roman bis Jahresende 12 Bilder produzieren und eine ganz eigene (meine) Sicht von Mozart zeigen.


enjoy....
103 Comments

Penthouse Pet Amina

Model: Amina für Penthouse Mai 2010

0 Comments

DANKE

Es gibt oft Lebensituationen wo man einfach nur DANKE sagen muss! In so einer bin ich. Ich möchte mich bedanken! Ich möchte mich bei jedem Tag bedanken, wo ich aufstehe und meinem Beruf nachgehen kann, das fotografieren. Ich möchte mich bei meiner Familie bedanken, die mir meine Bodenhaftung gibt. Ich möchte mich bei meinen Freunden bedanken die auch in schlechten Zeiten zu mir stehen. Ich möchte mich bei meinen Feinden bedanken, die mir die Möglichkeit zur Selbstreflexion geben! Vor allem aber bedanke ich mich bei meiner Freundin, Managerin und Coach Yvonne van Dyck! Ohne sie hätte ich in meinen schwersten Stunden, wo ich von Ängsten, Schuld und Zweifel geplagt war es nicht geschafft!

Ihre Begleitung, der Glaube an mein Talent, ihr Feingefühl hat mich auf Spur gebracht und ich weiß was w(r)ichtig ist! Quasi eine neue Lebensqualität! Am Boden und doch hoch oben in den Wolken! Ich kann jedem der erfolgreich sein will, Yvonne nur an Herz legen!

Sie coacht mit so viel Feingefühl und auf den Punkt und bleibt dran, bis eine Idee in die Tat umgesetzt wird, dass es nur von Erfolg gekrönt sein kann!

Erfolg hat nicht immer mit Geld zu tun und trotzdem kann man ErfolgReich sein! Namen wie Hans Knauss, Erwin Resch, Constanze Hill

oder Top Manager aus der Wirtschaft (Porsche, Piech uvm.) zeugen von Yvonns Kompetenz!

 

DANKE Yvonne!

 

http://www.id.co.at/products/ideen-schwung/

http://www.id.co.at/

http://www.facebook.com/yvonne.van.dyck.id

http://www.der-kompass.info

 

 

3 Comments

Jaguar E-Type

Vor ein paar Wochen hatte ich die Gelegenheit einen Jaguar E-Type vor die Linse zu bekommen! Hier das Ergebniss!

 

0 Comments

Summerbreez Sommer Collection Sturmayr Coiffeure

Credits
Frisurenstyling: Sturmayr Coiffeure
Foto: Stefan Dokoupil
Fashion Styling: Nina Kepplinger
Make Up: Britta Tess

Read More 0 Comments

Making of vom Aktworkshop für die Naturfreunde Steyr

Danke an all die tollen Teilnehmer, Modele, Visa und vorallem an Christine Steinleitner die diese Workshopreihe perfekt organisiert hat!

1 Comments

Lürzer´s Archive 200 Best Ad Photographers Worldwide

 

 

Kennt ihr das? Ihr habt einen Traum und auf einmal weckt euch ein Email und der Traum wird Wirklichkeit? Genau das ist mir jetzt passiert! Ich darf mit Stolz verkünden: Ich habe eine Doppelseite im "Lürzers Archive. 200 Best Photographers Worldwide", die im Dezember 2013 erscheint. Was für eine Ehre! Ich habe ja schon etliche Veröffentlichungen und Preise, aber NICHTS geht über eine Veröffentlichung im Lürzers Arichive! DANKE!

Anbei das Bild, mit dem ich die Doppelseite habe!

 

2 Comments

Hautretusche leicht gemacht!

Da ich nach diesem PSD Tutorial immer wieder gefragt werde, stelle ich es nochmal zum download online! Zum downloaden auf das Bild klicken! Viel Spaß!

 

1 Comments

Interview bei der WE-ARE Tour auf Lanzarote

„Schön ist mir zuwenig“. Interview mit Stefan Dokoupil, 2012

Wie weißt du, dass das Licht passt?
Ich überliste die Sonne.

Wie machst du das Licht passend?
Das Auge funktioniert wie ein Objektiv, das Objektiv funktioniert wie das Auge. Umso weniger Licht hineinkommt, umso größer das Problem, dass das Licht schön wird. Wenn ich dem Licht viel Platz gebe, sich zu entfalten, wird das Licht schöner. Es gibt keine stärkere Lichtquelle als die Sonne. Man kann mit dem Licht oder gegen das Licht fotografieren. Ich muss vorne aufhellen. Wie viel Licht kommt von vorne, wie viel Licht muss ich geben? Dann wird es hyperrealistisch!  Ich verwende die Sonne wie einen zweiten Blitz. Der Zeitpunkt ist das Allerwichtigste. Ich beobachte die Sonne ganz genau.

Ein genialer Fotograf ist, wenn ...
... jemand das lebt, was er ist. Egal ob er Koch ist, Maurer oder Architekt. Es gibt aus jeder Branche Menschen, die den Job um des Jobs Willen machen. Und es gibt Leute, die den Job machen, weil sie es einfach müssen – weil es ihre Berufung ist. Vor diesen Leuten habe ich Respekt.  Die genau wissen, wo sie hin wollen, die auch ein Risiko eingehen, Menschen, die das machen, nicht weil andere sagen, du musst das machen. Irgendwann bin ich auf Fotografieren gekommen, und ich hab gewusst, das ist es. Ich habe keine Angst mehr und mir bleibt auch nichts anderes mehr übrig. Denn: Das ist mein Ding. Würde man mir das Fotografieren wegnehmen, würde ich sterben, das wäre mein sicherer Tod. Wenn ich blind werden würde, wäre das das Schlimmste.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – wer ist für dich ein besonderer Fotograf?
Terry Richardson – der lebt das einfach – er lebt Fotografie. Was macht ihn so besonders? Dass er dazu steht, was er macht! Seine Fotos sind gar nicht so besonders. Er hat es geschafft, dass er seinen unperfekten Stil so inszeniert, dass jeder sagt, echt genial. Man muss die Regeln kennen, um sie brechen zu können. Er macht das auf den Punkt.

Was macht dich in deiner Einzigartigkeit aus?
Ich werde sicher nicht das Ego anderer Leute befriedigen, um meine Kunst durchzusetzen oder Geld zu verdienen. Ich mache das, was ich gern mache. Ich verkaufe mich nicht. Es gibt in der Fotografie nicht mehr viel, was ich nicht weiß, und wenn ich es nicht weiß, dann weiß ich es morgen. Mir ist es zu wenig, wenn jemand sagt, für mich passt es – mit so wenig gebe ich mich nicht zufrieden. Es muss etwas Tolles, Bombastisches sein … es muss auch für andere, für alle passen. Ich werde immer auf der Suche sein – in dem Augenblick, in welchem du die Sehnsucht nach dem perfekten Foto, Satz, ..., was auch immer hast, ist das der Motor. 

2 Comments

Meine Welt, mein Blog....

Und er lebt doch, mein Blog! Ich hatte eine längere Zeit paussiert um neue Wege in der Fotografie zu finden. Für mich ist Fotografie eben nicht nur ein Job oder ein Hobby sondern eine Art Lebenphilosophy. Ich bin ständig auf der Suchen nach neuem und dazu war diese Pause nötig! Meine Site ist neu ausgerichtet. Vieles wird sich noch ändern Wer meine "alten" Sachen sehen will kann gerne im Blog stöbern! Da gibt es genug zum finden! Zum schmunzeln, diskutieren, oder einfach nur zum schauen! Viel Spaß...

 

euer Stef...

0 Comments

Bin ich Spachtler von Beruf?

Kennt ihr das? Ihr sitzt beim Hausarzt und blättert irgendwelche belanglosen Zeitschriften durch auf denen marklos schöne Menschen zu sehen sind! Ich beschäftige mich ja schon einige Zeit mit Fotografie und deren Retusche und analysiere immer wieder Fotos aus solchen Magazinen. Die Workshopwelt ist voll von Beispielen wie man eine Wachsfigur am Photoshop erzeugt und es ist ja nicht mal schwer! Es gibt zig Plugins und Filter die einem die Haut zuspachteln als gäbe es kein Morgen! Klar, Fotos, gerade von Models gehören retuschiert und auch ich übertreibe es manchmal gern, aber dann komme ich doch immer zu diesem Punkt wo ich mir denke... bin ich Spachtler von Beruf? Oft habe ich auch deswegen Diskussionen mit meinen Kunden die genau diesen Stil wollen, zugeschmiert  bis in die letzte Ritze, und es gibt dann noch tatsächlich Fotografen und Models denen das auch noch gefällt!
Ich bin der Meinung, die Mischung machts! Wer vom Licht setzten ein wenig Ahnung hat, kann sich schon einiges an Retusche sparen! Und wer die ganzen Tipps und Tricks der Photoshopgurus gezielt einsetzt, reduziert und dann kombiniert kann Ergebnisse erzielen die einem Vogue Titelblatt standhalten!
Deswegen werde ich eine Reihe von Tipps und Tricks zur realen Hautbearbeitung abseits von "Hardcorehautabpudern" online stellen (allein das Wort ist Porno). Im Prinzip ist es wichtig die Haut zu reinigen. Wer sich die Mühe macht und wirklich jeden Pickel, (Wimmerl, für die Österreicher unter uns) Hautunreinheiten und Farbflecken zu beseitigen wird erstaunt sein wie clean die Haut dann schon erscheint! Und das ohne jede Stuckadurarbeit! Nennen wir es mal salopp Clerasiltechnik!
Doge and Burn (sprich das anpassen der Tiefen und Lichter) ist auch ein wichtiger Bestandteil einer guten Retusche... (wir haben noch immer kein Moltofil angewendet)
Wichtig bei der Retusche sind vor allem die Problemstellen in einem Gesicht die andererseits den Charakter eines Menschen ausmachen und gerne weggebüglet werden. (wo wir bei den Barbypuppen sind) Tränensäcke, Lachfalten, Grübchen und Konsorten sind Bestandteil eines Gesichts und gehören da auch hin! Wer sie wegbügelt macht einen seelenlosen Zombie aus seinem Model! Sie gehören einfach liebevoll bearbeitet, abgeschwächt oder sogar verstärkt! Je nachdem, welches Ergebnis man erzielen will! Wichtig ist bei einem perfekten Portrait das man der Visagistin auf die Finger schaut! Krähenfüße und schiefe Make-ups sind ein Nogo und schwer zu korrigieren! Ja, und da ist dann noch das große Thema Haare! Die wenigsten legen Wert auf eine schöne Frisur! Leider macht die Frisur bis zu 50% der Fläche auf einem Portrait aus! Ich weiß, die wenigsten Arbeiten mit Stylisten und MUAS zusammen aber, es lohnt sich!

Lasst uns gemeinsam die Welt der Hochglanzmagazine betreten, denn Spachtler gibt es schon genug!

 

12 Comments

Georg Clementi

Mein lieber Freund Georg Clementi. Begnadeter Schauspieler und Liedermacher! Immer wieder eine Ehre für ihn zu arbeiten!

www.georgclementi.de

0 Comments

Vom Topmodel zum Flopmodel, leicht gemacht mit Puls 4

Ich gebs zu. Ja ich habe mir Topmodel auf Puls 4 angesehen!
Warum auch nicht, so dachte ich, ich bin Fotograf und ich kann sicher davon lernen wie man professionell mit Models umgeht, um ihnen dann eine tolle Karriere zu verschaffen!

Wie gesagt: So dachte ich!

Ich bin mir ja nicht sicher, was die Leute rund um diese Sendung vorhaben? Ich mein, gibt es da keine Qualitätskontrolle und ... die sollte bei dieser Sendung an jedem, wirklich jedem Punkt angesetzt werden! Die Juroren sind einfach total überzogen, hämisch und teilweise wirklich peinlich.
Ich mag den Schlierenzauer ja wirklich gern und ich würdige seine Leistung als Skispringer, wie gesagt als Skispringer! Nur weil er eine Kamera gerade halten kann, soll er qualifiziert sein in der Sendung richtig zu jurieren?
Ich wär mal gespannt, wenn man bei der 4 ­Schanzenturnee den Dieter Bohlen oder die Heidi Klum als Weitenrichter in den Turm setzten würde:

Goldberger: Jetzt da Schlieri, der is wieda guat drauf und die Spur is klasse präpariert!
Schlierenzauer: fliegt und fliegt und fiegt
Goldberger: I scheiß mi au, Schaonzenrekoaaard!
Weitenrichter: USA 19, AUT 19, RUS 18, NOR 19,5
Bohlen: also Jungchen, du kannst ja vielleicht gut springen, aber singen kannst du nicht, ne? Und was soll dieser bescheuerte Helm da auf dem Kopf, ich mein du hast ja tolle Haare, zeig die doch her! Also für mich ist das zu wenig! Von mir bekommst du ein nein.
Goldberger: So a Oarsch
 

Es geht um die Quote.

Vielleicht sollten die Köpfe rund um ATM sich überlegen ein Format auf die Beine zu stellen mit richtigen Fachleuten, die sich auskennen und ja, es braucht eine herausstechende, vielleicht auch schrille Hauptperson!
Meinen letzten Funken Hoffnung habe ich für diese Sendung verloren, als ich die produzierten Fotostrecken sah! Ich kann Puls 4 nur eines ans Herz legen. Schickt die Fotografen zuerst in einem meiner Workshops, ich zeige ihnen, wie man richtig fotografiert! Diese Fotos waren so schlecht, ich würde mich schämen!

Dann diese inszenierten Skandälchen ... was sollte das wieder? Ein letzter Hilfeschrei?

Zu guter Letzt eine Frage: Weiß irgendjemand wie die letztjährige Siegerin hieß? Nein?

Hat den Grund, dass sie danach nirgends mehr zu sehen war und es auch niemanden interessiert! Leider wird es 2013 nicht anders sein!

Ich hoffe für die Sendung, dass die Verantwortlichen reagieren und die richtigen Köpfe in das Format einsetzten.

 

ZZZIIIEEEEHHHHHHHHHHHHHHH SCHLIERI!

 

 

23 Comments

Picture of the Week

1 Comments

C more Foto-Einzelcoaching

0 Comments

Father and Son

Father and Son mal anders!

10 Comments

Das original Alkbottle Branntweiner Duo

Zeit is es geworden! Alkbottle goes unplugged. Darf ich vorstellen: Das original Alkbottle Branntweiner Duo! Ich war bei der ersten Probe dabei und habe ein wenig dokumentarische Arbeit betrieben! Ich freue mich auf das erste Konzert. Im Februar gehts los, nicht verpassen! Als Vorgeschmack eine kleine Bildstrecke!

 

1 Comments

Friseur Sturmayr sucht Haarmodelle für Frühjahr/Sommerkollektion!

Wir suchen für ein Fotoshooting weibliche Modelle für die Frühjahrskollektion von Sturmayr in Salzburg!

 Gesucht werden natürliche, junge und hübsche Modelle die sich auch lächeln trauen!
Haare:
Typ 1: lang
Typ 2: mittellang
Typ 3: Kurz
Wo: Salzburg
Wann:29 und 30 Januar 2013
Tagesgage 250 Euro
Wenn du Lust hast auf eine tolle Frisur und mit einem absoluten Starfriseur zusammenarbeiten möchtest, bitte melde dich mit aussagekräftigen Bildern, Maße, deinen Daten und einem aktuellem Pola, damit wir wissen wie der Istzustand deiner Haare ist!

Das Ganze schickst du bitte an fred@sturmayr.at

Viel Erfolg, wir sehen uns beim Shooting

 

 

 

4 Comments

Avantgardistische Konzept Fotografie

Wenn der Staatsmeister für künstlerische Fotografie Stefan Dokoupil und Trierenberg Goldmedaillengewinner Michael Schnabl ihre Energien für einen gemeinsamen Fotoworkshop bündeln dann darf man sich viel erwarten - und das zu Recht - denn dieser Workshop bietet in zwei Tagen wirklich Unmengen an Informationen und Möglichkeiten erstklassige Motive abzulichten - der Clou daran ist, dass hier jeder an der Bildentstehung vom Konzept, über Setaufbau bis hin zur Fotografie aktiv eingebunden ist. Mit kostengünstigen Mitteln aus Baumarkt, eigenem Dachboden und vom Billa nebenan wird ein Set aufgebaut mit dem Ziel möglichst viel durch Planung, Vorbereitung und technisch korrekte Fotografie zu erreichen um so wenig wie nur irgendwie nötig nachbearbeiten zu müssen. HIER BUCHEN

 

Keine aufwändigen Photoshop-Composings sondern echte Fotos - das Bildbearbeitungsprogramm ist hier nur mehr für kleine Retuschen von Nöten und jeder Teilnehmer bekommt die Möglichkeit nach diesen zwei Tagen mit absolut einzigartigen Top-Bildern nach Hause zu gehen. Die genialen Frisuren kommen vom LinzerStarfrisör Alexander Lepschi - sie stellen das teuerste am Set dar - den der Aufbau des restlichen Sets wird so gestaltet, dass jeder dies mit wenigen Euros nachvollziehen kann. Der erste Tag des Workshops dient der Konzeption der Bilder, dem planen des Sets, dem Einsatz der vorhandenen Materialien - jeder Teilnehmer wird Teil haben am Setaufbau und eigene Ideen einbringen. Stefan Dokoupil und Michael Schnabl stehen jederzeit unterstützend zur Verfügung. HIER BUCHEN+

 

Workshop-SteckbriefBezeichnung:

Avantgardistische Konzept Fotografie

Hands on Workshop in Graz

Kursort:

fotografie.at Studio Graz

Plabutscherstraße 63 / Eingang West / 1. Stock

8051 Graz

Datum:

13.-14. April 2013

Zeit:

Sa + So: 10:00 - 17:00 Uhr 

mit open end zum Gedankenaustausch

Referenten:

 

Staatsmeister 2012 Stefan Dokoupil

Michael Schnabl

Preis: 399,- inkl. Mwst. und aller angeführten Leistungen


 

Inhalte

Warum ist ein Konzept für aufwändigere Bilder unbedingt notwendig

Ideenfindung - wie komme ich zu Bildideen

von der Idee über die Planung und Vorbereitung bis hin zum fertigen Werk

Gestaltung der Planungsphase

Einsatz von Checklisten für komplexere Aufgaben

Wie kann man mit wenig Geld Sets mit großer Wirkung aufbauen

billigste Materialien aus dem Baumarkt richtig einsetzen

welche Werkzeuge werden benötigt

gelungene Anordnung der Bildelemente

Vermeidung störender Punkte

Hierarchie der Bildelemente

gemeinsamer Setaufbau

ausschmücken des Sets mit verschiedensten Gegenständen

 

Integration des Models in den Set

Wahl der richtigen Perspektive

Fotografie des geplanten Sujets

Immer wieder verbessern und anpassen der Setdekoration als Resultat der Analyse der entstandenen Bilder

Umgang mit dem Model

Posenkorrekturen angepasst an die Aussage des Sujets und zur Verbesserung der ästhetischen Bildwirkung

Tipps zur Bildaufwertung in der RAW-Entwicklung sowie Photoshop-Tricks ohne großen Zeitaufwand

 

 

Inklusivleistungen

Referentenhonorar für Stefan Dokoupil und Michael Schnabl

Modelhonorar inkl. Bildrechte für nicht kommerzielle Nutzung

Make up artist und Hairstylistin

Studionutzung für zwei Tage

Kosten für verwendete Materialien

 

Teilnahmevoraussetzungen

Eigene Spiegelreflexkamera bzw. Systemkamera mit Blitzanschluss

Grundlegende Kamerabedienung sollte geläufig sein - dies ist ein Kurs für fortgeschrittene Fotografen

Interesse an Konzeptfotografie

Bereitschaft sich in den Planungs und Bildentstehungsprozess einzubringen und aktiv mit zu arbeiten

Große Lernbereitschaft - hier geht es nicht um ein Knipserwochenende sondern um zwei Tage mit dem Ziel enormer fotografischer Weiterentwicklung

 

Falls jemand übernachten muss empfehlen wir das ca. 200m entfernte Hotel Bokan**** mit sehr günstigen Wochenendangeboten auch im Einzelzimmer.

 

HIER BUCHEN

 

 

 

 

 

 

 

 

 



0 Comments

Delicious Dolls Special Edition 2012 Tattooed COVER

Cover mit der großartigen Sandy P.Peng in dem amerikanischen Tattoo Mag Delicious Dolls!

Dank an Sandy P.Peng!

 

 

1 Comments

Freeski 3.0

Rider: Tim

0 Comments

Freeski 2.0

thx. Tim!

0 Comments

Freeski Action!

Pro: Tim van Dyck

 

1 Comments

Der gesamte Kalender 2013

Ich möchte euch nochmals den Kalender 2013 an Herz legen, da er einem wirklich guten Zweck zugutekommt! Ich unterstütze damit Pater Klaus und sein Projekt Para Ninos. Pater Klaus kümmert sich in Bolivien um Kinder mit Gaumen Kiefer Lippenspalten! (Wolfsrachen) Einige wissen ja vielleicht das meine Tochter Hanna das auch hat! Pater Klaus hat mir in einer sehr schweren Zeit sehr viel Mut zugesprochen und sehr geholfen. Ich werde ihn unterstützen, wo es nur geht! In Bolivien werden Kinder mit diesem Syndrom umgebracht, weil eine OP zu teuer wäre und sie als Babys nicht überlebensfähig wären, da sie beim Trinken kein Vakuum erzeugen können. Die Menschen bringen ihre Kinder zu Pater Klaus und er ermöglicht ihnen Operationen, damit diese Kinder weiterleben können! Ich habe nur 250 Stück aufgelegt von diesem Kalender. Mit Kunst helfen! Das ist mein Motto. Ich würde mich freuen, wenn ich Pater Klaus einen schönen Scheck überreichen könnte. Übrigens, mit 300 Euro kann in Bolivien ein Kind vor dem Tod gerettet werden! HIER zu bestellen.

Die Bilder sind überigens die Gewinnerbilder des Hairdessingawards von 2011 und 2012 die ich gemeinsam mit dem Hairdresser Alex Lepschi verwirklichen durfte!

3 Comments

Kalenderblatt August 2013

Spät aber doch. Der Kalender 2013 ist endlich da!

Ab sofort HIER zu bestellen für 19 Euro plus Porto.

Ein Teil der Einnahmen fließt in das Projekt Para Ninos von Pater Klaus.

 

Dankeschön an:

Alex Lepschi, Hairdresser

Birgit Mörtl, Bodypainting

Britta Tess, MUA

Martin Aigner, gute Seele

und all die tollen und geduldigen Models!

 

Danke für das tolle Jahr 2012!

0 Comments

Kalenderblatt 2013 Juli

Spät aber doch. Der Kalender 2013 ist endlich da!

Ab sofort HIER zu bestellen für 19 Euro plus Porto.

Ein Teil der Einnahmen fließt in das Projekt Para Ninos von Pater Klaus.

 

Dankeschön an:

Alex Lepschi, Hairdresser

Birgit Mörtl, Bodypainting

Britta Tess, MUA

Martin Aigner, gute Seele

und all die tollen und geduldigen Models!

 

Danke für das tolle Jahr 2012!

0 Comments

Kalender 2013 ist endlich da!

Spät aber doch. Der Kalender 2013 ist endlich da!

Ab sofort HIER zu bestellen für 19 Euro plus Porto.

Ein Teil der Einnahmen fließt in das Projekt Para Ninos von Pater Klaus.

 

Dankeschön an:

Alex Lepschi, Hairdresser

Birgit Mörtl, Bodypainting

Britta Tess, MUA

Martin Aigner, gute Seele

und all die tollen und geduldigen Models!

 

Danke für das tolle Jahr 2012!

 

 

1 Comments

LOVECOACH

Lovecoach
Lovecoach

Wie in der guten alten Steinzeit, nur die Keulen haben sich geändert!

2 Comments

Unterwegs mit Oliver Baier

Was fällt euch zur der Picturestory ein? Kommentare erwünscht! :-)

1 Comments

Wolfgang Amadeus Gregory

Wolfgang Amadeus Gregory als er eine kleine Krachmusik schrieb!

0 Comments

Tattoobilder bearbeiten leicht gemacht

for download click picture
for download click picture

Ich wurde die letzten Tage oft gefragt wie das geht. Eigentlich recht einfach. Zeitaufwand 10 Minuten. Einfach ins Bild klicken und die PSD Datei runtersaugen! Viel Spaß und enjoy! :-)

0 Comments

HDA 2012 die komplette Kollektion

Wir haben den  Hairdressingaward 2012 in Avantgard und Damen für uns entscheiden können!

5 Comments

Picture of the Week

2 Comments

Eva/Carinna, Girl/Girl

Danke an Eva und Carinna!

1 Comments

Picture of the Week

0 Comments

Halloween

So werde ich heute um die Häuser ziehen! Also aufgepasst!

0 Comments

Dave Hill, Making of.....

(c) Dave Hill
(c) Dave Hill

Ein großartiges Makingof, von meinem Kollegen Dave Hill!

0 Comments

Picture of the Week

Model: Iris Glowacki Penthouse Pet 2011

0 Comments

IMAGEDAYS 2013

Gute Nachrichten. Es wird die IMAGEDAYS Salzburg auch 2013 geben und ich habe die Ehre im Organisationsteam mit an Bord sein zu dürfen. Es gib viel zu tun und wir werden uns bemühen die IMAGEDAYS 2013 so interessant wie nur möglich zu gestalten!

Es wir einige Änderungen im Ablauf geben. Wir werden neue interessante Workshopleiter holen! Stars aus der Fotoszene. Auch werden wir uns um besondere Models bemühen die dann auch für die Besucher zum fotografieren bereitstehen!
Was wir jetzt von euch wissen wollen:

Wen würdet ihr gerne als Workshopleiter haben?

Welche fotografischen Themen interessieren euch?

Wie groß soll der Anteil an Photoshop sein?

Wen würdet ihr gerne auf der Bühne erleben?

Wie viel seit ihr bereit Eintritt für die Messe zu bezahlen?

Fragen die uns helfen ein Programm zusammenzustellen, das EUCH gefällt!

Bitte postet hier unten im Strang damit ich alle Fragen zusammen habe!
Danke schon im voraus und lasst uns gemeinsam ein cooles Ding auf die Beine stellen!

Euer Stef! :-)

 


http://www.imagedays.com/

0 Comments

Das neue Alkbottle Album "Für immer" ist da!

Photos inside: Stefan Dokoupil

Zum bestellen auf das Bild klicken!

0 Comments

OnLocation Workshop 11.11.2012 Stefan Dokoupil / Playmate Eva Lutz

Zum Buchen einfach in den Text klicken!

0 Comments

Blog