Haare fotografisch freistellen....

In diesem Tutorial möchte ich zeigen wie man fotografisch einen Freisteller erzeugt. Das Problem ist ja bekannt. Man fotografiert im Studio, muss es dann freistellen und für eine Montage vorberreiten. Nun gut, soalnge ich gerade Linien habe stellt dies kein Problem dar! Heikel wird es mit sehr vielen Kanten und feinen Linien. Erschwerend kommt dann noch dazu wenn ich sehr viele Dinge fotografieren muss und freistellen. Hier die sehr simple und einfache Lösung für Freistellmuffeln.

 

Das Prinzip: Was ist ein Freisteller? Es ist quasi ein Scherenschnitt des Objekts verpackt in einer Maske im Photoshop. Jeder von uns kennt Gegelichtaufnahmen. Fotografiert man einen Baum gegen das Licht und belichtet den Himmel richtig, so hat man auch einen Scherenschnitt, eine Freistellmaske, quasi. Das selbe machen wir im Studio. Dazu benötigen wir (wie in diesem Fall) zwei Lichtquellen. Ein harter, überbelichteter Reflektor auf den Hintergrund. Das Führungslicht kommt hier von rechts vorne, die Belichtung passend zum Objekt. Mit einem Lichtschlucker nehme ich das Streulicht vom Hintergrundlicht weg. 

Die Kamera sollte auf einem Stativ stehen und am besten mit einem Fernauslöer auslöst werden. Zuerst mache ich das Bild mit beiden Lichtquellen. Dann drehe ich das Führungslicht ab und mache das selbe Foto nur mit dem Hintergrundlicht. Jetzt habe ich zwei Fotos. Einen Schwerenschnitt und das richtig belichtete. Beide Bilder in Photoshop hochladen, den Scherenschnitt einfach in eine Ebenenmaske ziehen und fertig ist mein Freisteller. 

 

Welche Schritte man im Photoshop genau machen muss kommt im Teil 2!

 

enjoy....

Write a comment

Comments: 0