Wieviel darf ein Bild kosten, oder....

was ist heute ein Bild noch wert? Immer wieder stehe ich vor dem Problem, was kann ich für ein Bild verlangen und vor allem, wer ist bereit dafür auch zu bezahlen?
Es gibt Menschen die glauben alles im Leben geschenkt zu bekommen! Vor allem in der Fotografie hat diese Unart schon längst Einzug gehalten! Als Fotograf hat man es heute nicht leicht. Onkel Zenz hat auch eine Kamera, der soll die Hochzeit fotografieren. die aufstrebende Band "Wasweißich" kennt einen Typen der einen Hund hat, dessen Frauchen, ihre Oma hat einen Enkel, der studiert irgendwas mit Kunst und hat eine Kamera, quasi, du studierst eh Kunst, "kunst" uns nicht Bilder für unsere CD machen?

Ach ja, Geld hama keins ... aber wehe es saugt sich irgendjemand unsere Musik illegal vom Netz runter! Wir sind ja Künstler und wir müssen auch von was leben! Ist jetzt ein Lied mehr wert als ein Bild, das mitverantwortlich ist damit die CD überhaupt verkauft wird?
Und da sind wir genau bei dem Problem! Gerade in Österreich und auch in Deutschland wird ein "Bild" immer weniger wert!
 Es fällt mir besonders in der Werbung auf. Werbeagenturen, die früher einen Fotografen gebucht haben suchen zuerst auf Fotolia! Klar, is ja schön billig! Das Problem bei der Sache, hundert andere benutzen dasselbe Bild, achja und bequem ist es auch noch!
Der Kunde bezahlt das Photoshooting, sagen wir mal 1.000 euro pro Tag (von Fotograf zu Fotograf verschieden) und erwartet das in dieser "Tagesgage" das Rohmaterial und die "bearbeiteten Bilder" includiert sind! Wenn ich zum BMW Händler meines Vertrauens fahre bezahle ich in der Stunde 80 Euro, dazu kommen noch die Materialkosten, da kann ich auch nicht sagen, ich bezahl ja eh schon 80 Euro in der Stunde! Ok, der Vergleich hinkt etwas, aber, das Prinzip ist das gleiche, nur dass sich bei einer Werkstatt niemand mehr wundert. Bei Bildern eines Fotografen ist es jedoch einfach.
Für Leute die noch immer glauben sie bekommen für 150 Euro ein Shooting, plus das Rohmaterial, plus bearbeitete Bilder, plus uneingeschränkte Rechte ... denen möchte ich mal eine Webadresse ins Tagebuch schreiben!
http://www.fotografen.at/rsv/rechner/index.htm
Einfach mal da eingeben was man mit den Bildern so alles vor hat und dann sehen wie weit man davon weg ist!
Ich finde die Öffnung des Fotografengewerbes gut und richtig nur, warne ich vor dem anhaltenden Preisdumping, das zurzeit herrscht, gerade bei den Bildrechten, denn ich glaube, dass sich auch sehr viele Fotografen nicht bewusst sind wie viel sie herschenken!

 

Links zu diesem Thema:

http://www.fotografen.at/rsv/rechner/index.htm

https://de.wikipedia.org/wiki/Bildrechte

Write a comment

Comments: 17
  • #1

    Mike Hillebrand (Wednesday, 11 September 2013 14:50)

    Richtige Einstellung !!! Werde ich auch teilen den Beitrag damit es einigen Leuten insbesonderen den Fotografen und Agenturen bewusst wird..

  • #2

    cpt-kurt-fotografie (Wednesday, 11 September 2013 15:48)

    Habe deinen Artikel bereits geteilt, finde ich vollkommen richtig.

  • #3

    wolfgangkellner.at (Wednesday, 11 September 2013 16:13)

    Bravo!!!
    Vor allem der Teil mit den Nachwuchsbands gefallt mir.

  • #4

    Manuel Klemm (Wednesday, 11 September 2013 16:16)

    Ich denke, das ist ein Qualitäts-Problem. Leute die einen Unterschied sehen, werden den auch bezahlen. Den anderen ist nicht zu helfen. Da hilft auch kein Aufregen. Mein Hauptgeschäft sind Webseiten & Print Design, da kämpft man mit dem gleichen Problem. Viele erkennen nicht mal einen Unterschied zwischen gut und richtig scheiße und sind dementsprechend nicht bereit für etwas zu zahlen, dass sie nicht sehen.

    Ganz schwierig wird es bei Sachen die komplett theoretisch sind wie Nutzungsrechte. Den BMW kann man anfassen und damit nach hause fahren. Was man nicht anfassen kann hat auch keinen Wert in den Köpfen vieler Menschen.

  • #5

    Utsch (Wednesday, 11 September 2013 16:47)

    Ich wäre dringend dafür das die Innung/WKO Seminare für diese neuen Fotografen anbietet "wie kalkuliere ich richtig" damit es mich nach 3 Jahren auch noch gibt!

  • #6

    lisa (Thursday, 12 September 2013)

    woher auch wissen....
    steh selbst grad vor dem problem mir eine preisliste anzufertigen.
    muss mir den link unbedingt genauer anschauen.

    noch bin auf tfp-basis unterwegs, ansonsten wärs ja schwarzarbeit.
    aber ab jänner 2014 ist das gewerbe angemeldet und dann gehts los.

  • #7

    lisa (Thursday, 12 September 2013 10:32)

    @ utsch:

    wäre keine schlechte idee, selbst bei bzw. während der meisterprüfung bekommt man nur geringe auskünfte. was ja schon ein anfang ist.
    wobei es hald dann auch richtiges wirtschaften ausmacht, aber einfach zu erfahren wie es anderen fotografen geht.
    einige kenne ich eh und frage immer mal wieder nach wie sie dies machen würden. :)
    freundschft unter fotografen finde ich enorm wichtig! ^^

  • #8

    Reinhard Peter (Thursday, 12 September 2013 14:03)

    Die ganzen Pfuscher gehören angezeigt! Anfangen muss man bei den Fotoclubs deren Hobbyfotografen glauben sie müssen einen auf dicke Hose machen und fürs billige Geld Leistung anbieten!

  • #9

    sabine (Thursday, 12 September 2013 14:10)

    und wenn die "pfuscher" besser sind als die strasseneckfotografen?

  • #10

    Norman H. (Thursday, 12 September 2013 14:12)

    Hab ich auch schon erlebt das Fotoclubs leistungen anbieten, von Eventfotografie über workshops bishin zu Hochzeiten! Alles unter den Deckmantel des Verreins...ekelhaft!

  • #11

    Christian Peter (Thursday, 12 September 2013 14:35)

    Wieso regt man sich auf ? Jede Bevormundung seitens der WKO ist striktestens abzulehnen - der Markt reguliert sich von selbst wie in der DotCom Blase - die Guten werden überleben und die Schlechten was anderes machen. Und das Preise vs. Qualität von einigen Fotografen schwerstens überzogen ist, im negativen sinne von billig wie massivst überteuert, ist ärgerlich aber der Markt wird es regulieren. Anhand von Werbung und Mundpropaganda werden die fähigen Leute überleben, Marktwirtschaft ist kein Sozialbetrieb - das vergessen viele!

  • #12

    Schweindal (Thursday, 12 September 2013 14:47)

    Ich glaube der Stefan meint eher ein Umdenken beim Kunden! Er geht überhaupt nicht auf Amateure, Puscher oder fotoclubs los! Wer lesen kann ist klar im Vorteil!

  • #13

    Peter Engel (Thursday, 12 September 2013 15:35)

    Achtung: Kaspersky hat ein Schadprogramm auf der angegebenen Seite gefunden!

    Der Zugriff auf die angeforderte URL-Adresse ist nicht möglich

    URL-Adresse:

    http://www.fotografen.at/rsv/rechner/
    index.htm

    wurde von Web-Anti-Virus blockiert

    Grund: Der Inhalt ist von einem Virus infiziert
    Diese Meldung wurde erstellt:
    15:32:59
    Kaspersky Anti-Virus 6.0 für Windows Workstation

  • #14

    Michael Kainz (Thursday, 12 September 2013 15:56)

    Vielleicht hoffen Kunden, das bei einer allfälligen Gewerbeöffnung die Preise fallen. Ich befürchte allerdings nur, dass zuerst einmal die Qualität sinken wird, danach wird sich der Markt selbst regulieren. Schade nur um die Kunden (Brautpaare...) die dem falschen "Fotografen" vertraut haben... Aber vielleicht gibt´s für die zweite oder dritte Hochzeit ja Rabatt...
    Ich schäme mich nicht für meine Preise. You get what you see!

  • #15

    Udo Hainthaler (Thursday, 12 September 2013 17:56)

    was hat richtig kalkulieren zu lernen mit bevormunden zu tun??
    das kann man auch ohne WKO mit Hilfe von Wirtschaft Coachs …

  • #16

    Michael Herzog (Friday, 20 September 2013 10:42)

    Vielleicht sollte man das "Pferd" von hinten aufsäumen. Ich denke mir das schon länger. Agenturen und Firmen bei mir aus dem Sportbereich machen sichs heute schon leicht. Die machen einfach einen Fotowettbewerb und haben dann jede Menge Bildmaterial kostenlos. Genau wie die Verwendung der Fotos von diversen Plattformen, wie Fotolia,... . Vielleicht sollte man die Sache anders angehen und die Leute angehen, welche die Fotos eingereicht oder hochgeladen haben. 98% davon haben nämlich keine Gewerbelizenz und machen aber so rum gewerbliche Fotos, welche am Ende kommerziell verwendet werden.

  • #17

    Kurt Unterberger (Friday, 20 September 2013 17:31)

    Super geschrieben,man müsste überlegen ob sie nicht mit ein paar Kollegen Preisabsprachen machen sollten