Die Macht der inszenierten Bilder. Fotrografen Portrait im Penthouse

Der Spielberg aus Sindelfingen: So wurde Roland Emmerich am Beginn seiner Karriere genannt. Jetzt dreht er Kassenknüller wie „Independance Day“ und „2012“. Den Hitchcock aus Amstetten: So nennen wir nun mal Österreichs Fotografie-Wunderkind Stefan Dokoupil. Bei Shootings agiert er mit Vorliebe im Stile eines Filmregisseurs, jetzt setzt er für PENTHOUSE heiße Babes in Szene ... Unbewegte Bilder, die wie bewegte eingefangen werden? Klar doch: Denn vor fünf Jahren testete Dokoupil die Magie des inszenierten Schnappschusses in einer Art Versuchsreihe. „In einer stark frequentierten Straße legte ich damals einen 100-Euro-Schein auf den Boden. Ich hatte ihn mit einer Filmkamera im Visier, die Kamera einer Fotografin war ebenfalls auf den Geldschein gerichtet – im exakt gleichen Winkel wie mein Aufnahmegerät“, erinnert sich der heute 41-Jährige. Ziel des Experiments: Aufzeigen des Unterschieds zwischen Stand- und bewegtem Bild. Was passierte, haute Dokoupil aus den Socken: Als das Material einer älteren Dame, die sich die Kohle nach eingehender Inspektion unter den Nagel riss, gesichtet wurde, fiel es dem Amstettner wie Schuppen von den Augen. „Ein zum richtigen Zeitpunkt geschossenes Foto erzählt tausend Mal mehr als eine Minute Film. ... lesen sie mehr in der November-Ausgabe 2011 von Penthouse

Write a comment

Comments: 3
  • #1

    Eric (Wednesday, 23 May 2012 17:07)

    Penthouse fest in Steff'scher Hand ... hehe

  • #2

    Reinhard (Wednesday, 23 May 2012 17:42)

    Wer ist schon Manfred Baumann....der sollte mal einen wworkshop bei dir besuchen! :-)

  • #3

    CorvusCE (Wednesday, 23 May 2012 20:01)

    "Hitchcock aus Amstetten" - Thumbs up. Ein klasser Beitrag ! LG