Die Kritik am Bild oder die Kritik am Kritiker.

Ein Thema dem ich in Zeiten von www. und Internetforen immer öfter begegne und das mich doch sehr beschäftigt. Anlass für mich über dieses Thema zu schreiben ist ein bestimmtes Fotografieforum, an dem ich mich aktiv beteiligte. Man stellt ein Bild in einer Galerie ein und Menschen bewerten dieses Bild rein subjektiv. Man sollte glauben das man aus Kritik lernen kann/soll. Man sollte, eben nur. Ich stellte in besagten Forum des öfteren Bilder genau aus diesem Grund ein, um subjektive Meinungen zu bekommen. Was ich aber bekam waren zu 60% Meinungen mit denen ich nicht anfing, bzw. die einfach nur ins leere gingen. Nun, wer darf nun Kritisieren und wer nicht? Darf ein Anfänger einen Profi kritisieren oder bleibt das dem Profi vorbehalten? Immer wieder höre ich: Ich muss kein Koch sein um zu wissen ob mir das Essen schmeckt. Stimmt. Aber ist es nicht so das ich sehr wohl Ahnung vom Kochen haben muss um dem Koch zu sagen das er den Garpunkt nicht ganz erreicht hat? 

Heute habe ich mir das Lürzers Archiv geholt. Darin zu finden, die besten 200 Fotos von 2010. Ich blätterte durch das Buch und es zauberte mir ein Lächeln ins Gesicht. Genau die Kritikpunkte die Forums Fotografen (ich nenne sie der einfachhalber mal so) kritisieren sind in den Bilder zu finden. Ich kann mich noch genau auf ein Bild in diesem Forum erinnern. Ein stimmiges Bild einer Frau, natürliches Licht vom Fenster und die Forums Fotografen zerrissen das Bild weil man eine Steckdose an der Wand sah. Keiner ließ  das Bild als Bild wirken sondern es war die Steckdose die auf einmal im Mittelpunkt war. (einer fing damit an und alle folgten ihm) Im Lürzers Arichive ist ein Bild auf dem ein Tisch zu sehen ist, darauf 4 Teller und eine Ketschupdose. Ein angeschnittener Kasten ein angeschnittener Vorhang und....eine Steckdose. ( http://davidsykes.com/view/130/ ) Ich bin überzeugt, würde man dieses Bild den Forumsfotografen zum Frass vorwerfen so würde man sagen, die Steckdose geht mal überhaupt nicht. 

Wer darf nun wen kritisieren und warum? Oder ist es einfach genug zu sagen, gefällt mir oder gefällt mir nicht?

Ich habe für mich bemerkt: Qualitativ wertige Kritik am Bild ist für mich: wenn ich das Grundkonzept des Bildes überdenken kann, sprich die Bildaussage nicht voll erreicht ist oder offensichtliche Fehler entdeckt werden. Ob die Schädeldecke jetzt abgeschnitten ist, oder das Glanzlicht nicht 100% sitzt, oder eben weil ich vielleicht das Bild genauso wollte und ich das Glanzlicht eben dort haben wollte wo es ist, so kann man darüber nur hinwegsehen, lächeln oder versuchen zu erklären. Was folgt ist dann: Der kann mit Kritik nicht umgehen. Warum stellst du überhaupt Bilder zur Kritik wenn du es nicht verträgst. 

Darf man jetzt eigentlich Kritiker kritisieren? Sicherlich ist alles Geschmacksache und subjektiv. Was bleibt ist aber ein flauer Nebengeschmack und immer mehr talentierte und vor allem gute Fotografen ziehen sich vermehrt aus den Foren zurück, also platz für neue Talente. 

Gibt es eine Lösung? Vielleicht mehr Toleranz auf beiden Seiten doch das ist eher ein Wunschdenken. 

 

Write a comment

Comments: 39
  • #1

    Stefan Binder (Monday, 03 January 2011 16:20)

    Kann voll verstehen was du schreibst. Hab dass ja selber mitgekriegt, wie deine Bilder 15-seitige Threads hervorbrachten. Mich hätte das auch ganz schön genervt.
    Wenn du Lust hast, da gibt es ein neues Forum. Da treffen sich alle, die von solchen Foren wie dem von dir angedeuteten die Nase voll haben und in dem es keine Moderation gibt, sondern alles ganz locker von statten geht.
    Du kannst dir ja mal das Mission Statement angucken :) Ist auf jeden Fall ein cooler Ort und dort sind wirklich so talentierte Leute drin. Wahnsinn. http://www.luxundlaune.com/
    Würde mich auf jeden Fall freuen wenn du dazustoßen würdest :)

  • #2

    stef (Monday, 03 January 2011 16:34)

    naja, es geht mir nicht im speziellen um das besagte Forum sondern die Art und Weiße und das ist in anderen Foren nicht besser.

  • #3

    albin fuss (Tuesday, 04 January 2011 00:10)

    ich ersehe einfach nur den blanken neid.

  • #4

    Rainer Kautz (Tuesday, 04 January 2011 13:42)

    Dieses Forum (ich hoffe wir sprechen über dasselbe) strotzt vor Arroganz und Überheblichkeit seitens der Betreiber und der Moderatoren. Wen verwundert es da das auch die User sich dem Verhalten anpassen?

    Rainer

  • #5

    Günter Leitenbauer (Tuesday, 04 January 2011 13:44)

    Haha, wer das DSLR Forum kennt, weiß genau was Du meinst ;-)
    LG Günter

  • #6

    Sabi (Tuesday, 04 January 2011 13:45)

    Joa, unglaublich wie arrogant dieses Forum geworden ist! Aber die bekommen ohnehin ihre Rechnung präsentiert wenn immer mehr gute Leute das Forum verlassen und es nur mehr von Möchtegerns wimmelt!

  • #7

    Fred (Tuesday, 04 January 2011 13:50)

    Also ich finde das Forum super! Aber hier schreiben ja sowieso nur die User die im Forum Stunk machen,bzw. gemacht haben!

  • #8

    Uwe (Tuesday, 04 January 2011 14:07)

    Hallo, ich habe Deine Bilder in dem besagten Forum immer verfolgt und war auch bis über beide Ohren begeistert. Bei manchen Bilder habe ich mir immer gedacht " das möchte ich auch mal hingekommen".Ich gebe Dir da zu 100% recht was Du geschrieben hast. Mir fällt es auch immer wieder auf das die Moderatoren in dem Forum wohl nach SYMPATHIE oder aus dem Bauch heraus entscheiden WER hier angebracht oder nicht ist. Ich selber hatte diese Tage den gleichen Fall.
    Beispiel:
    Ein Bild eingestellt und auf Antworten gewartet. Das von mit gezeigte Bild habe ich mit "Spannung" beschrieben und auch Antworten darauf bekommen. Jemand hatte den Zusammenhang nicht verstanden und meinte das dieses Bild keine Spannung hat. Auf dem Bild war ein Trafo vom RWE zu sehen. Ich habe Ihn dann geschrieben das Er ja mal dahin gehen kann und anschließen merkt was Spannung ist. Daraufhin wurde sofort das Thema vom Moderator geschlossen. Das zeigt mir eigentlich das, was andere bereits geschrieben haben!!!!!

    Mach einfach weiter so! Die Moderatoren können Dich sperren aber werden Deine Ergebnisse nicht erzielen können und vor Neid erblassen.

  • #9

    norsi (Tuesday, 04 January 2011 14:20)

    Dieses Forum ist einfach übermoderiert. Zuviele Regeln die ausser dem Betreiber der Augenscheinlich seine Ruhe haben will niemanden nutzen! Wer mit der Größe so eines Boards nicht umgehen kann soll es lieber bleiben lassen. Ausserdem kann mir niemand erklären das der Herr Betreiber kein Geld mit dem Forum verdient. Man beachte die Werbeeinschaltungen. auch wenn es immer wieder von den Moderatoren so kommuniziert wird. allein schon diese dubiose Spendenaktion *kopfschüttle*

  • #10

    Stefan Dokoupil (Tuesday, 04 January 2011 14:29)

    Hallo, danke für eure Meinungen.
    Ich möchte jetzt aber schon klarstellen das es mir nicht im speziellen um das DSLr-Forum geht. Dieses Phänomen tritt auch in anderen Foren auf. Was der Betreiber mit seinem Board mach oder nicht und ober er damit Geld verdient ist seine Sache und für mich nicht relevant! (Freut mich für ihn falls er wirklich damit was verdient, warum nicht) Was die Spendenaktion betrifft. Damit habe ich mich nie beschäftigt und auch deswegen nicht thematisiert. Wer für sowas Spenden will soll es machen. Ich gebe lieber mein Geld denen die es wirklich benötigen.

  • #11

    Marc (Tuesday, 04 January 2011 15:05)

    Hallo,
    das betrifft tatsächlich nicht nur besagtes Forum, auch andere größere Foren zeigen solche Verhaltensweisen. Man bemerkt: Sobald ein Foto, sagen wir, relativ gut ist, kommt der Neid auf. Kleinigkeiten werden dann gesucht um es zu "zereissen".
    Beispiel:
    Portrait, Querformat, modern angeschnitten (nicht "abgeschnitten" !!)
    ->Antwort sofort: Bild is scheisse weil die Schädeldecke abgeschnitten wurde.
    Oder, anderes Foto:
    "Ja, nicht schlecht, aber unten links saufen mir die Tiefen schon zu sehr ab. Schade"
    Hallo????
    Selbst wenn dem so wäre, es ist doch kaum möglich sowas auf verschiedenst kallibrierten Monitoren zu beurteilen. Da geht es nicht um Kritik, sondern um "runterputzen" und eben den Neid.

    Übrigens: Neider kaufen Fotoworkshop-Bücher, Profis kaufen Bücher anderer Fotografen und respektieren bzw. schätzen deren Arbeit. ;)

    Naja, endlose Diskussionen kann man da führen.
    Speziell in Foren "teurerer" Kameramarken. ;)
    gruß

  • #12

    Stefan Dokoupil (Tuesday, 04 January 2011 15:15)

    nur diesen Neid will niemand zugeben!

  • #13

    Andreas (Tuesday, 04 January 2011 15:16)

    Also ich kann verstehen was du meinst. Gerade in meinem Fall als "Anfänger" - man postet ein Foto, wartet auf die Reaktion. Das natürlich immer wieder etwas zu kritisieren gibt ist völlig ok und dafür sind Foren ja auch da, meiner Meinung nach. Doch das was man "erntet" sind Beurteilung wie "absolut schlecht" "leblos" oder sonst was... aber das einer sagt.. würd ich so oder so machen... dafür ist man sich dann wohl zu gut.

    Und wohl scheint es auch hier so zu sein, wenn man sehr gute Arbeit abliefert, was du definitiv tust, wird selbst dies noch zerrissen ohne jeglich konstruktive Kritik. Mein Fazit.... der Neid... und sonst nichts.

    Auf alle Fälle weiter so!!! in diesem Sinne *plopp*

  • #14

    Stefan Dokoupil (Tuesday, 04 January 2011 15:17)

    Achja, hier das Bild aus dem Lürzers Archiv mir besagter Steckdose....http://davidsykes.com/view/130/

  • #15

    Andreas (Tuesday, 04 January 2011 15:29)

    also wenn i jetzt ned wüßt das um die Dose ging hät ichs jetzt auf Anhieb gar nicht gesehn. Da würd mi eher "stören" das der rechte Sessel weiter weg vom Tisch steht als der linke wenn alles schon an und für sich symethrisch gestellt ist. Aber ich wage es nicht zu kritisieren... finde man kann viel interpretieren in das Bild... in meinem Fall mit Loch im Magen.... wo bleibts Schnitzel :)

  • #16

    Stefan Dokoupil (Tuesday, 04 January 2011 15:35)

    Wie gesagt, dieses Bild ist im Lürzers Archiv der besten 200 Bilder Weltweit von 2010...

  • #17

    Andreas (Tuesday, 04 January 2011 15:45)

    da kann man eigentlich nichts mehr dazu sagen...

    aber kenne einen Fall in nem andren Bereich, der Lehrherr meinte zu nem jungen Mädl sie is zu dumm und wird nie a gute Frisörin sein und hat sie rausgeschmissen.... die Gute setzte ihre Lehre in einem andrem Betrieb fort und siehe da... 2. Platz bei nem internationalen Bewerb...

  • #18

    Günter Leitenbauer (Tuesday, 04 January 2011 15:59)

    Nur weil es in irgendeinem Archiv (wenn auch in einem mit einem guten Namen) zu den besten 200 zählt, muss es einem nicht gefallen oder gut sein. Wobei mir DIESES Bild sehr gut gefällt!Aber soviel Selbstbewusstsein, dass ich auch bei einem Howard Schatz Foto sage. "Das ist Mist", wenn es mir nicht gefällt, das behalte ich mir vor.

    Zum Thema "Anschnitt". Wie ein Bild nicht generell schlecht ist, nur weil es "anders" angeschnitten ist, macht ein unüblicher Anschnitt ein bild aber auch nicht zwangsweise gut. Und wenn m. E. ein Anschnitt nicht zum Bild passt, dann darf ich auch sagen: "Der Schnitt ist schlecht!", ohne gleich dafür zerrissen zu werden, weil ich unmodern denke. Ansonsten kann man sich frei nach Reinhard Mey gleich die "Nonkonformistenuniform" anziehen und auf Spät-68er machen ...

    LG Günter

  • #19

    Stefan Dokoupil (Tuesday, 04 January 2011 16:06)

    Wenn jemand sagt, der "schnitt ist schlecht" so ist das subjektiv. du kannst maximal sagen "Ich" finde den Schnitt schlecht weil wer sagt das er wirklich "schlecht" ist? Eine einzelne Person? somit wertet man ein Bild mit einer Aussage ab. wenn du ihn nicht gut findest so tu das kund aber das "Verallgemeinern" ist einfach ein Nogo für mich....

  • #20

    Jens (Tuesday, 04 January 2011 16:48)

    Oh wie schön das hier zu lesen. Ich kann das so gut nachvollziehen. Schön, dass es mal wieder jemand auf den Punkt bringt.

  • #21

    Marc Klein (Tuesday, 04 January 2011 16:55)

    Stefan Dokoupil: Wie gesagt, dieses Bild ist im Lürzers Archiv der besten 200 Bilder Weltweit von 2010 ...

    http://davidsykes.com/view/130/

    Ich sehe einen Raum ... gleichmäßig ausgeleuchtet ... ohne harte Schattenwürfe ... 4 unbesetzte Stühle ... einen Tisch mit weißer Tischdecke, vier Tellern mit Besteck (ohne Servietten) ... Das Gesamtambiente des Raumes strahlt eher eine menschenlose und unbewohnte Atmosphäre aus. Ein Stilleben. Die Holzfarben und Brauntöne verleihen dem Gesamtphoto im Gegenzug zur gleichmäßigen Ausleuchtung des doch eher leblosen Raumes eine wärmende Komponente.

    Zumal es sich hier um eine Werbephoto handelt, müßte die Ketchup Flasche knallrot sein, so dass diese sich von den Holz- und Brauntönen weitaus mehr abhebt.

    My 2c,

  • #22

    Alexander Lepschi (Tuesday, 04 January 2011 16:58)

    Lieber Stefan, ich habe gerade deinen Bericht in Bezug auf Foren gelesen.
    Nur soviel...Es gibt auch im Trialsport unzählige Foren und Fakt ist daß,...90% der Leute welche sich in Foren befinden, selbst nicht einmal 3 Paletten (45cm) mit dem Bike hochspringen können, aber glauben wissen zu wollen, warum Kenny Belaey besser fährt als Vincent Hermance oder doch Gilles Coustellier!;-))
    Fakt ist, daß wenn sie wirklich Ahnung hätten, eigentlich kaum Zeit haben dürften in Foren zu schreiben...weil sie dann...genau!...selber fahren würden!!!;-)

    Liebe Grüße Stefan!

    Alex

  • #23

    Stefan Dokoupil (Tuesday, 04 January 2011 17:01)

    Danke Alex, besser kann man es nicht auf den Punkt bringen! Perfekt!

  • #24

    Mike Rangger (Tuesday, 04 January 2011 17:21)

    Hey Stefan, ich kenne deine Bilder die du ins Forum einstellst und lese mir auch meistens die Kommentare dazu durch die so manche "Spitzenfotografen" abgeben - immerhin müssen sie es ja sein ansonsten würden nicht so dämliche Aussagen von manchen daherkommen.
    Aber ich möchte mich da nicht nur auf deine Bilder festlegen sondern auf die Bilder allgemein.
    Das Foto mit der Steckdose welches du angesprochen hast ist mir auch bekannt, die Steckdose ist mir auch sofort aufgefallen, bevor ich Kommentare dazu gelesen habe und ich habe sie einfach als zum Bild dazugehörig abgehakt. Warum man immer alles bis zum letzten Detail zerpflücken muss ist mir auch noch nicht ganz klar - ich möchte nicht jedem unterstellen neidisch zu sein, wobei es wohl bei vielen zutrifft, nur es liegt wohl in der Natur des Menschen immer das negative zu suchen und zu finden - wohingegen das Positive immer im Hintergrund versinkt.
    Ich für meinen Teil habe gelernt so gut wie nichts in solchen Foren einzustellen, Profis werden wenn überhaupt nur sachliche und konstruktive Kritik anwenden und auf Kommentare von Menschen die gerade ihre erste Lumix geschenkt bekommen haben und voller Freude im Vollautomatikmodus auf die Menschheit losrennen kann ich für meinen Teil gut und gerne verzichten.
    Ich für meinen Teil sehe mir ein Bild an, versuche den Hintergrundgedanken zu verstehen und frage mich ob ich daraus vielleicht was lernen kann, dann nehme ich meine Kamera in die Hand und bin schon wieder weg, ich nütze meine wenige Zeit lieber zum fotografieren als zum besserwissen.
    Und: Jeden und alles zu kritisieren steht weder mir noch irgendeinem anderen Menschen wirklich zu - is halt meine Meinug...

    Liebe Grüße

    Mike

  • #25

    Ralf Holldorb (Tuesday, 04 January 2011 18:15)

    Hi Stef

    Wir hatten uns ja bereits dereinst letztes Jahr ein wenig über die Sache mit der unpassenden Kritik ausgetauscht.
    Nicht nur, dass dieses unnötige Gemäkel, die woher es auch kommen mag, jeglichen Versuch zu nichte macht, anderen talentierten Fotografen ein wenig Anschub zu geben; es wird sogar Fotografen die Weiterentwicklung verwehrt bis zur Totalen Verweigerung. Frei nach dem Gusto: wer schöner ist als ich, der ist geschminkt, so wird jedes Fotografenwerk zerrissen, was besser ist als der ausgetretene Mainstream.
    Es ist auch interssant zu beobachten, wenn ein Bild in Foren mit Beschreibung eingestellt wird, in welcher expliziet auf gewollte Effekte hingewiesen wird. Und so bleiben die Mäuler stumm und es wird wieder lehrreiches verweigert.
    Mir scheint, das Foren langsam Gefahr laufen, in Beweihräuchung und Lobhudelei sowie in der Verweigerung lehrenden Inhaltes zu erstarren. Und somit geht der Nutzen eines Forums verloren. Aber ich glaube, das dieser Trend in bälde sich auch wieder umkehrt.

    Gruß
    Ralf

  • #26

    marion (Tuesday, 04 January 2011 18:25)

    Was ich nicht verstehe ist dieses immer wieder kehrende Besserwissen obwohl man es selbst nicht besser kann!

  • #27

    albin fuss (Tuesday, 04 January 2011 19:40)

    uwe#8, nur der grösste neider bist du, der sogar andere user via pn aufs gröbste beschimpfst,
    und deren mütter, die du gleich mitbeleidigst.
    das du hier reinpostest, und dich über andere aufregst. das beweist einiges.

  • #28

    Ingo Rompelberg (Tuesday, 04 January 2011 21:24)

    Grundsätzlich sollte jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten Kritik üben dürfen. Wenn der eigene Horizont auf die Steckdose begrenzt ist, kann Kritik an dieser als solche gewertet werden, zeigt aber, dass derjenige nicht in der Lage ist die Bildaussage zu erfassen.
    Auf der anderen Seite kann sicher auch nicht jeder Fotokünstler die Bildaussage aller seiner ebenbürtigen Kollegen erfassen und eine Kritik könnte evtl noch viel unpassender ausfallen.
    Ich will damit sagen, du stellst Bilder zur Kritik Stefan und du muss in der Lage sein diese Kritik selektiv ankommen zu lassen, entweder in der Abteilung "links rein rechts raus" oder kannst daraus etwas ableiten.
    Künstler sind doch oft von ihrer Arbeit sehr überzeugt und eingenommen, ich denke auch viel Profies können mit Kritik nicht so wirklich umgehen und sie empfinden sie "weil sie Profis sind", evtl. noch eher als ungerechtfertigt.

    Ich habe im Forum nicht alle Beiträge verfolgt, finde es aber schade dass du deine Bilder dort nicht weiter zeigst, wenn sie mir auch nicht alle gefallen haben, hat mich doch jedes Bild zu der Erkenntnis geführt, dass du inspirierst, verführst, provozierst und ich davon nur lernen konnte. Gut dass ich weiß wo ich deine Bilder finde :-))

  • #29

    Mike (Wednesday, 05 January 2011 09:14)

    Mein Eindruck; wenn Du nicht vorbehaltlos toll gefunden wirst, wirst Du sauer. Es wirkt, wie Deine Bilder angeberisch.

  • #30

    Uwe (Wednesday, 05 January 2011 09:16)

    #27
    Ich habe, bis auf Deine Person, niemanden im Forum über eine PN angeschrieben und beleidigt. Warum ich das bei Dir gemacht habe sollte Dir klar sein. Man sollte nicht mit Steinen schmeißen wenn man selber im Glashaus sitz!!!!!!
    Leider haben die Moderatoren das Thema mal wieder so zurechtgelöscht, das man den Verlauf nicht mehr nachlesen kann.
    Für mich ist das aber auch schon Vergangenheit und wenn es Dich noch beschäftig dann: SORRY SORRY SORRY das ich auf deine Beleidigung geantwortet habe. Ich hoffe dass es jetzt gut ist und wir uns wieder auf das Wesentliche konzentrieren. Also, Sorry für meine PN die ich an Dich geschrieben habe.

    Uwe

  • #31

    Paul (Wednesday, 05 January 2011 12:13)

    ich bin gerade über das dslr forum auf diesen blogeintrag aufmerksam geworden. ich kenne die threads von 'geheim' und auch das "steckdosenbild".
    thema kritik: ich finde es schade, dass hier mal wieder anfänger (forums fotografen) über einen kamm geschert werden und man ihnen jegliche kritikfähigkeit abspricht. und wie bitte erkenne ich nochmals einen profifotografen? das problem an kommentaren wie "die steckdose geht gar nicht" liegt doch nicht im inhalt (man darf doch finden, dass eine steckdose in ein bild nicht passt, oder?), sondern in der form wie es mitgeteilt wurde. und unabhängig davon ob amateur oder profi, da haperts doch manchmal gewaltig. ich finde jeder sollte mal auf diese seite gehen: http://www.punctumsaliens.ch/docs/ahbah/

    interessant finde ich, dass dann ein bsm in dem thread schreibt, dass er als profi ja schreiben dürfe, dass ein bild schrott ist, weil er es ja begründen könnte, wenn er es wollte, hingegen ist ein kommentar eines "forums fototgrafen", der sogar schreibt was ihm an dem bild missfällt (steckdose) ein no-go!!?? (http://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=756650&page=2)

    ich würde gerne wissen wie kritisch stefan dokupil mit seinen eigenen äußerungen umgegangen ist? ich hatte den eindruck, dass das ganze schon system hatte, es wurde ein technisch sauberes, aber inhaltlich provokatives bild in den bereich akt&erotik eingestellt, dann musste man nur noch auf irgend einen hauch von kritik warten und schon meldete sich gecheim und zickte zurück, wenn nicht schon einer seiner fanboys sich zu wort gemeldet hatte. so hatte so ein thread ganz schnell man 6 seiten. ganz lustig war es auch zu beobachten, dass egal ob profi oder nicht, wenn einem das bild gefiel, dann musste man nicht begründen weshalb dies so ist, fand man ein bild nicht gut, so musste man profi sein und am besten eine ausführliche bildanalyse darlegen.

    auch las ich bei den ganzen threads keinen neid heraus, vielmehr arteten die threads so aus weil herr dokupil recht kritikresistent zu sein schien und er selber nicht angemessen auf kritik reagerte.

  • #32

    sandra (Wednesday, 05 January 2011 12:26)

    ich weiß nicht warum ihr jetzt auf den stefan losgeht? er hat ja das bild mit der steckdose nur als beispiel genommen und betont gesagt das es nicht um dieses besagte forum geht! ich kenne seine beiträge aus dem forum und wenn die kritik korrekt war und nachvollziehbar dann hat er immr darauf reagiert und sogar die bilder dahingehend verändert. wo er sich quergestellt hat war einfach das er nicht wollte wenn an seinen bildaussagen herumgebastelt wurde. technische kritik nahm er an, aber an seine ideen lies er niemanden ran! was ich sehr gut verstehe. das dslr forum ist und bleibt ein möchtegern hobby fotografen forum mit 70% wichtigtuern die gern so sein würden wie andere es aber nicht können und dann unangebracht reagieren!

    sabi

  • #33

    molesarecoming (Wednesday, 02 February 2011 17:33)

    es gibt eine lösung, und die wurde auch schon angemerkt: luxundlaune. das forum wurde unter anderem genau aus den von dir genannten gründen auf die beine gestellt. "forum" heißt bei dir vielleicht soviel wie da hat jemand eine fertige software auf einen server geknallt und fertig. ich kanns auch verstehen, ist ja auch oft so. ein neues forum bringt niemandem etwas wenn nicht darüber nachgedacht wird warum es in den besagten orten so abläuft. so wurden viele viele änderungen gemacht um endlich einen ort zu haben der wieder spaß macht. auch die software wurde an allen ecken neugemacht oder nachgestrickt. jede änderung hatte eines im sinn: zu vermeiden was andersortes gang und gebe ist.

    - lux hat keine regeln. dafür ein manifest.
    - sie sortieren die leute nach bauchgefühl (und mit dem manifest im hinterkopf) aus, niemand kommt ohne bewerbung rein. es zählt praxis, kein gelaber. was glaubst du was das ausmacht wenn du auf einmal keine gefrusteten testtabellen-analysten und randunschärfe-fetischisten mehr hast. ein ähnliches prinzip verfolgen auch habakuk und twys und diese foren sind ebenfalls sehr fein.
    - das niveau ist relativ hoch, jeder findet dort leute die mindestens einen ähnlichen kenntnisstand haben oder gar einen höheren. fotografen zu haben die auch aus ihrer erfahrung heraus kritisieren können und auch die bilder hinter den worten zu stehen haben, das hilft erheblich.
    - die galerie ist da um zu inspirieren, es geht weniger um kritik. eher noch entstehen hier und da wirklich interessante diskussionen, die nicht wie im dslrforum unterbunden werden. kein admin stellt sich hin und sagt "jetzt ist schluß! hier wird nur über exif-daten geredet!"
    - ein extra bereich ("work in progress") existiert allein für bilder für die man sich kritk erhofft, vorschläge, tipps, etc. da muss auch nicht groß beleidigt werden, wer weiß wie es besser gehen könnte fragt im besten fall schnell nach dem RAW und hilft es zurechtzubiegen.
    - statt abertausender mitglieder ist das eine kleine überschaubare menge. man kennt sich, oft auch persönlich, geht vielleicht sogar zusammen raus und startet projekte. auch das erleichtert den umgang. moderation ist damit auch hinfällig.
    - alles dort wurde gemacht um fotografisch anzuspornen. ich halts für so viel wichtiger als anderen den wind aus den segeln zu nehmen wo man nur kann.

    verstehs nicht als werbeeinblendung. so ist es garantiert nicht gemeint. ich hab den eintrag hier durch zufall entdeckt und schreib dir weil ich glaube, dass man übel ändern kann wenn man sich nur gedanken darüber macht wie sie entstehen.

  • #34

    Stefan Dokoupil (Wednesday, 02 February 2011 18:10)

    Hallo, ich hab mir Lux angesehen. Kommt aber für mich nicht in Frage da mir der Prozess zu langwierig und kompliziert ist um dort mit zumachen! Ist sicher ein tolles Forum, aber ich habe die Zeit einfach nicht den ganzen Prozess durchzumachen! Find ja schon nicht mal Zeit um hier aktuell zu sein :-)

    lg stef

  • #35

    Markus (Sunday, 03 November 2013 12:06)

    Ich habe noch nie soviel Hirnwichserei wie in der Fotografie erlebt. Da gibt's die Technik-Wichser, die Licht-Wichser, die Kunst-Wichser usw. :) 90 % der Leute lassen nur 1 Meinung zu, nämlich die Ihre, und glauben auch von sich selbst, dass sie das Fotografieren erfunden haben. Meine ganz persönliche Meinung: hat ein Bild eine Aussage, dann ist es egal, ob scharf, zu hell, zu dunkel, falsch beschnitten, falsche Farben usw.
    Wenn du dann natürlich ein Bild in ein Internetforum stellst, musst du damit leben, dass da halt viele Meinungen einprasseln, darunter auch die von den "Wichsern", die sich an irgendwelchen Dingen geistig aufgeilen müssen, auch wenn du eventuell mit deinem Bild ganz eine andere Aussage oder Stimmung erzeugen wolltest, als es dem Betrachter dann rüberkommt

  • #36

    Johann Dorfmeister (Sunday, 03 November 2013 12:44)

    hallo Stefan,
    tzja ich finde Kritik, meiner Meinung nach sich äussern was mit einer Sache für den Betrachter oder Anwender nicht stimmig ist, ist gleich relativ zu sehnen wie die Dinge die betrachtet bzw. angewendet werden.
    Jeder wird andere Ansprüche haben und die äussern, so werden zB:Menschen (Fotografen) welche die Bilder und deren Inhalte nicht sehen können, das oberflächliche wie zB. die Steckdose, Kabeln usw. als negativ auffällig betrachten und dies kritisieren...
    Das zeigt lediglich wie blind wir oft sind, oder wie wenig wir uns Zeit nehmen eine Sache intensiv und bewusst zu erleben oder zu sehen.
    Ich denke es ist jede Art der Kritik zulässig und derjenige der sie bekommt sollte dann schauen was er/sie brauchen kann und was nicht, es wird immer für jeden etwas dabei sein, der oberflächliche freut sich über die Steckdose als Hinweis, der andere nicht...

  • #37

    Martin Duerr (Sunday, 03 November 2013 16:05)

    Komme gerade aus Berlin zurück wo ich mir unter anderem die Helmut Newton Ausstellung angeschaut habe. Hmm. Das sind viele Bilder dabei die so gesehen gar nicht funktionieren dürften oder in Foren zerissen werden würden. Unschärfe, falscher Fokuspunkt, harte Schatten, angeschnittene Füße (!!!!) etc. Und dennoch: viele dieser Bilder sind ikonenhaft und wirken, ohne das man sie zerreden muss. Kritik ist sinnvoll, aber in erster Linie müssen und sollten Fotografen (Amateure wie Profis) sich von Zeit zu Zeit selbst betrachten und "reflektieren".

  • #38

    Stefan Löser (Sunday, 03 November 2013 19:59)

    Wir sind alle nur Menschen. Wer Bilder zeigt, will dafür letztlich auch Anerkennung ernten. Erntet er die nicht, neigt er auch dazu anderen die Anerkennung zu verweigern.

    Sowohl zum Fotografieren als auch zum Bilderansehen und kritisieren, gehört als Voraussetzung das Sehen zu lernen und zu trainieren. Genauso wie man beim Fotografieren einen Haufen Ausschuss produziert, gehört das auch beim Kritisieren dazu.

    Aus einem amerikanischen Forum kenne ich die Regel, daß man pro selbst eingestelltem Bild 3 Bilder von anderen bewerten muß. Dabei muß jede Kritik einen Umfang von mindestens 15 Wörtern haben und man darf auch nicht nur positive Kritiken abgeben. Argusaugen wachen darüber. Dabei filtert die Software weitgehend Blabla heraus. Am Anfang ist das lästig - aber es diszipliniert. Man wählt selbst besser aus was man einstellt und man überlegt besser was man zu einem Bild sagt. Gefällt mir ein Bild, verlange ich mir heute ab, in Worte zu fassen was mir gefällt - genauso wie ich mir abverlange, in Worte zu fassen was mir nicht gefällt. Nicht nur einmal hat sich bei mir beim Formulieren einer Bildkritik das anfängliche Urteil ins Gegenteil verkehrt.

    Was aber abseits der normalen menschlichen Verhaltensweisen zu Problemen führt, ist der Stand des eigenen Könnens. Viele Amateurfotografen haben Talent, wissen das, knipsen immer wieder einmal ein gutes Bild und haben ihren Freundeskreis, der diese Bilder weitgehend automatisch abnickt. Cliquenbildung. Die Clique nickt alles ab und man wähnt sich als große Nummer, die über jede Kritik erhaben ist. Man glaubt seinen eigenen Stil zu haben - seine Handschrift entwickelt zu haben. Postet jemand Kritik zwischen die Cliquen-Lobhudeleien, die sich der Einfachheit und der Coolness halber nur noch in +-Zeichen zeigen zieht man den Zorn der ganzen Clique und deren Sympathisanten auf sich - insbesondere wenn das eigene Portfolio durchwachsen ist.

    Womit man die Leute aber am allermeisten provoziert, ist wenn man fotografiert und kritisiert, um sein Können zu entwickeln. Bisweilen provoziert man noch mehr Ärger damit, wenn man zu seinen Fehlern steht und Kritik einfach annimmt. Denn das ist Strebertum. Wird Strebertum schon in der Schule von den Mitschülern nicht gerne gesehen, sorgt es in Fotoforen erst Recht für Ärger.

    Wohl dem, der sich dann in einem Forum bewegt, das über eine Ignorierfunktion verfügt.

  • #39

    chrisk (Sunday, 03 November 2013 22:43)

    Hierzu muss man sagen:

    "Die Anzahl Deiner Neider bestätigt Deine Fähigkeiten!"

    Danach sollte man gehen.
    Kommentare lesen, für einen selbst bewerten(ob es brauchbares dabei ist) und dann geistig ignorieren!
    Unter 200 Kommentaren die sinnfrei sind, könnte ja einer, oder gar zwei sein, die Dich(falls geht) weiterbringen!

    lg & mach nur weiter so mit der TOP Arbeit!